130.000 von Bankkonto "abgesaugt" - Festnahmen

Nach einer Phishing-Attacke, bei der vom Konto eines Bankkunden binnen weniger Stunden 130.000 Euro "abgesaugt" wurden, sind nach Ermittlungen des Landeskriminalamts Wien - Außenstelle Zentrum Ost zwei Männer festgenommen worden. Eine entsprechende Meldung der "Kronen Zeitung" (Samstag-Ausgabe) wurde aus Ermittlerkreisen am Freitagabend der APA bestätigt.


Die Verdächtigen dürften über gezielte Mails an die Bankdaten des Kunden gelangt sein, der vermutlich leichtfertig damit umgegangen war. Das Duo versuchte in weiterer Folge das abgezweigte Geld nach Frankreich und Madeira zu transferieren. Der Bank fiel allerdings auf, dass ein Überweisungsauftrag gefälscht war. Der Transfer wurde gestoppt, die Polizei alarmiert.

Für die mutmaßlichen Betrüger – 38 und 40 Jahre alt – klickten am 1. Juli die Handschellen. Über einen Verdächtigen wurde mittlerweile die U-Haft verhängt, der zweite befindet sich dem Vernehmen nach wieder auf freiem Fuß.

  • VIENNA.AT
  • Österreich
  • 130.000 von Bankkonto "abgesaugt" - Festnahmen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen