12.275 Menschen sind in Salzburg von Rezeptgebühr befreit

12.275 Personen sind in Salzburg von der Rezeptgebühr befreit - der mit 83 Prozent größte Teil aufgrund der sogenannten "Rezeptgebührendeckelung" (REGO), einer Maßnahme der Bundesregierung.
Seit dem Inkrafttreten 2008 hat die SGKK durch die REGO rund zehn Millionen Euro verloren. Obmann Siegfried Schluckner würde sich “wünschen, dass wir diese sozialpolitische Ausgabe vom Bund ersetzt bekommen”.

Mit der REGO fällt keine Rezeptgebühr mehr an, sobald zwei Prozent des Einkommens für Medikamente aufgewendet werden müssen. Der Großteil der Betroffenen sind Pensionisten, da im Alter mehr Medikamente verordnet werden, teilte dieSalzburger Gebietskrankenkasse (SGKK) am Dienstag in einer Aussendung mit.

2010 waren 10.265 Versicherte aufgrund der REGO rezeptgebührenbefreit. Nur mehr 2.010 Betroffene fielen unter die klassische Regelung aufgrund eines geringen Einkommens. Durch die zusätzlichen Befreiungen entgehen der SGKK rund drei Millionen Euro im Jahr 2010. “Wir unterstützen die soziale Intention, Menschen mit Dauermedikation finanziell zu entlasten”, erklärte Schluckner. “Für die Finanzierung dieser sozialpolitischen Maßnahme ist aber der Bund zuständig und nicht die Krankenversicherung.”

Die Rezeptgebühr betrug im Jahr 2010 fünf Euro und wird ab 1. Jänner 2011 auf 5,10 Euro angehoben. Die Salzburger Gebietskrankenkasse nimmt rund 15 Mio. Euro jährlich aus Rezeptgebühren ein.

  • VIENNA.AT
  • Salzburg-News
  • 12.275 Menschen sind in Salzburg von Rezeptgebühr befreit
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen