Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Nicht mehr überhitzt: Landesgericht Wien wird "hitzeresistent" gemacht

Wiener Landesgericht wird "hitzeresistent" gemacht
Wiener Landesgericht wird "hitzeresistent" gemacht ©APA (Sujet)
Rasche Reaktion haben das Justizministerium und die Bundesimmobiliengesellschaft (BIG) auf einen Besuch des Arbeitsinspektorats im Wiener Landesgericht für Strafsachen gezeigt, nachdem dort Ende Juni in einigen Verhandlungssälen Raumtemperaturen jenseits der 30 Grad gemessen wurden.
Große Hitze im Landesgericht

Das Graue Haus wird jetzt “hitzeresistent” gemacht. Zunächst werden 20 Verhandlungssäle mit mobilen Klimageräten ausgerüstet, nachdem die entsprechenden Modelle am Freitag in zwei Sälen probeweise getestet wurden. Gerichtspräsident Friedrich Forsthuber zeigte sich erfreut, dass die dafür erforderlichen finanziellen Mittel kurzfristig zur Verfügung gestellt werden konnten.

Im Hochsommer problematische klimatische Bedingungen

Ob und inwieweit weitere Maßnahmen zur Verbesserung der im Hochsommer problematischen klimatischen Bedingungen ergriffen werden, wird sich in 14 Tagen entscheiden, sagte Forsthuber.

In den vergangenen Jahren hatten Richter, Staatsanwälte, Schriftführer, Verteidiger und nicht zuletzt Angeklagte im Grauen Haus regelmäßig unter den hochsommerlichen Temperaturen gelitten. Als das Gebäude in den 1980er- und 1990er-Jahren in großem Stil saniert wurde, wurde auf den Einbau von Klimaanlagen verzichtet. Für einige wenige heiße Tage im Jahr käme das zu teuer, hieß es damals. Als Folge davon fanden im Zeitraum Juni bis August Verhandlungen oft unter unzumutbaren Arbeitsbedingungen statt, zumal in den zur Justizanstalt Josefstadt bzw. zur Alser Straße ausgerichteten Sälen die Fenster aus Lärmschutzgründen meist geschlossen bleiben mussten.

Umbau des Großen Schwurgerichtssaals im Landesgericht

Vor einem größeren Umbau steht auch der Große Schwurgerichtssaal, in dem in einigen Monaten der Buwog-Prozess über die Bühne gehen soll. Die Tonanlage, die bisher nicht ausgereicht hat, um in dem historischen Saal für zumutbare akustische Verhältnisse zu sorgen, wird komplett erneuert. Auch was die Klimatisierung und sonstige technische Infrastruktur – etwa die Versorgung mit WLAN – betrifft, wird der Große Schwurgerichtssaal aufgerüstet. “Er sollte Ende November ‘prozessfit’ sein. Insgesamt befinden wir uns auf einem sehr guten Weg”, meinte Forsthuber.

>>Große Hitze im Wiener Landesgericht: Arbeitsinspektorat auf den Plan gerufen

(apa/red)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Österreich
  • Wien - 1. Bezirk
  • Nicht mehr überhitzt: Landesgericht Wien wird "hitzeresistent" gemacht
  • Kommentare
    Kommentar melden
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen