Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Gästeansturm zu Halloween-Party in Wien: Polizei musste einschreiten

Erst gegen 2:00 Uhr Früh beruhigte sich die Lage vor dem Lokal wieder.
Erst gegen 2:00 Uhr Früh beruhigte sich die Lage vor dem Lokal wieder. ©APA/Helmut Fohringer (Symbolbild)
Weil die Security-Mitarbeiter eines Lokals in der Wiener City dem Besucheransturm zu einer Halloween-Party nicht mehr Herr wurden, musste die Polizei zur Hilfe eilen.

Der enorme Zulauf zu einer Halloween-Party in einem Lokal beim Petersplatz in der Wiener City hat am Dienstagabend zu einem Polizeieinsatz geführt. Um 22:30 Uhr wurde die Exekutive verständigt, da mehr als hundert Personen vor dem Lokal ausharrten. Beim Eintreffen der Beamte waren es bereits bis zu 300. “Es drohte kurz, zu kippen”, sagte Polizeisprecher Daniel Fürst der APA.

Da die Security-Mitarbeiter der Lage nicht Herr wurden und die feierwütigen Gäste bereits die angrenzende Fahrbahn belagerten, übernahm die Polizei den Einlass. Doch erst nach 2.00 Uhr als der Abstrom der Besucher einsetzte, beruhigte sich die Lage wieder. Verletzt wurde bei dem “bedrohlichen Gedränge” niemand, der Veranstalter wurde aber mehrfach nach dem Veranstaltungsgesetz angezeigt.

Ruhige Halloween-Nacht in Wien

Bis auf diesen Zwischenfall verlief die Halloween-Nacht in Wien offenbar ruhig. Auch Einsätze aufgrund des Verhüllungsverbotes gab es keine.

Die Polizei hatte im Vorfeld aber auch angekündigt, dass Halloween-Clowns nichts zu befürchten hätten.

(APA, Red.)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wien - 1. Bezirk
  • Gästeansturm zu Halloween-Party in Wien: Polizei musste einschreiten
  • Kommentare
    Kommentar melden
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen