Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

100 Jahre Sozialministerium: Gewerkschafter protestieren

Die Gewerkschaft wird am Montag vor dem Sozialministerium protestieren.
Die Gewerkschaft wird am Montag vor dem Sozialministerium protestieren. ©APA/HERBERT PFARRHOFER
Am Montag feiert das Sozialministerium mit einem Festakt sein 100-jähriges Bestehen. Prominente Gewerkschafter wollen vor der Türe demonstrieren.

Festredner ist Wifo-Chef Christoph Badelt, klarerweise ist auch Ressortchefin Beate Hartinger-Klein (FPÖ) in der Säulenhalle des Museums für Angewandte Kunst dabei. Fehlen werden dafür die prominenten Gewerkschafter. Sie wollen vor der Tür gegen die Sozialpolitik der Regierung demonstrieren.

Gewerkschafter wollen protestieren

Den Grund liefert ÖGB-Präsident Wolfgang Katzian: “Uns ist nicht zum Feiern zumute, wenn das Sozialministerium zum Ministerium für Sozialabbau wird.” Stattdessen werden 100 Gewerkschafter beim Eingang zur Festveranstaltung auf 100 soziale Errungenschaften aus 100 Jahren Sozialministerium hinweisen, die nun bedroht seien.

Erbost hat die Gewerkschafter vor allem der 12-Stunden-Tag aber auch die Sozialversicherungsreform, die den Arbeitnehmer-Vertretern viel Einfluss nimmt. Angesichts der Ankündigungen zur Reform der Mindestsicherung und der Abschaffung der Notstandshilfe sieht die Gewerkschaft noch weitere Angriffe auf den Sozialstaat ausgerechnet vom Sozialministerium ausgehen.

Geladen sind bei der Veranstaltung sämtliche ehemalige Ressortchefs. Zumindest ein ehemaliger Minister, nämlich der noch als (SPÖ-)Abgeordneter aktive Alois Stöger, wird der Ladung aus Protest nicht Folge leisten.

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wien - 1. Bezirk
  • 100 Jahre Sozialministerium: Gewerkschafter protestieren
  • Kommentare
    Kommentar melden
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen