Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

„Substitute“

Drei Oberösterreicherinnen sind für „Girls of Summer“ „spontan zusammengewürfelt“ worden - Und der Song Contest ist für sie „Zufall“.

Mit ihrem Song „Girls of Summer“ wollen die drei oberösterreichischen Mädchen Daniela, Susanne und Tina von „Substitute“ bei der Song-Contest-Vorauswahl „song.null.drei“ „spontan gute Laune verbreiten“, schildert Tina im Gespräch mit der APA. Die drei sind überhaupt ziemlich spontan: Sie wurden von der Plattenfirma „spontan zusammengewürfelt“, fanden ihren Song „spontan gut“ und sagten „spontan“ zu, mitzumachen. Insgesamt wäre eine etwaige Teilnahme an der Endausscheidung in Riga am 24. Mai für Tina „Zufall“, und daran denken wollen die drei Sängerinnen „definitiv noch nicht“: „Da würden wir alle einen Riesenbammel bekommen“.

„Wir proben, wir probieren unser Bestes, und das ist es“, so Tina zu ihrer Einschätzung der Chancen von „Substitute“, sich gegen die Konkurrenz durchzusetzen. „Man kann nie sagen, ’wir sind die Besten’. Es sind gute Teilnehmer dieses Jahr, aus allen Richtungen“. Beim Voting soll den Girls die „gute Stimmung“ helfen, die ihr Auftritt den Fans bescheren soll. Als „den großen Karriereschritt“ könne man die Song Contest-Vorausscheidung nicht bezeichnen, dazu „ist Österreich ein zu kleiner Markt“. „Substitute“ ginge es bei „song.null.drei“ daher „um den Spaß an der Musik“, obwohl es derzeit, mit den Proben- und Presseterminen, „schon stressig“ sei.

Der Song „Girls of Summer“, eine Happy-Sound-Nummer, soll „positives Denken“ verbreiten, und die Kraft, „sich nicht alles gefallen zu lassen“, vermitteln, so Tina. „We’re having a good time / hey hey hey / night and day“, heißt es folgerichtig im Refrain der Nummer.

„Definitiv einen musikalischen Background“ haben die drei Sängerinnen: Mitgliedschaft in einem Musikverein, Flöten- und Gitarrenunterricht sowie diverse Schulbands gingen der Teilnahme an „song.null.drei“ voraus. Zu singen haben die drei „schon als Kinder“ angefangen, schilderte Tina. „Die Überlegung besteht“, dass die drei Ersatz-Girls auch nach „song.null.drei“ und dem Song Contest zusammenbleiben.

  • VIENNA.AT
  • Musik
  • „Substitute“
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.