Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

„Marcos“ angeblich schwer verletzt

Der mexikanische Rebellenführer „Subcomandante Marcos“, Sprecher der Zapatistenrebellen im südlichen Bundesstaat Chiapas, ist offenbar schwer verletzt worden.

Nach Zeitungsberichten ist „Marcos“ im Urwald von Chiapas versehentlich in eine Sprengfalle getreten und am Bein verwundet worden. Daraufhin sei er heimlich in der nordmexikanischen Stadt Monterrey in einem Krankenhaus operiert worden.

Der Zeitung zufolge wurde die Rettungsaktion von der mexikanischen Menschenrechtsaktivistin Rosario Ibarra de Piedra organisiert. Diese war am Montag auf Nachfragen nicht zu erreichen. „Marcos“, der sich in der Öffentlichkeit immer nur mit Skimaske zeigt und dessen wahres Gesicht daher unbekannt ist, hatte im Frühjahr 2001 eine Tour von 24 Kommandanten der Zapatistischen Nationalen Befreiungsarmee (EZLN) in die mexikanische Hauptstadt angeführt. Seither war er nicht mehr gesehen worden.

  • VIENNA.AT
  • Chronik
  • „Marcos“ angeblich schwer verletzt
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.