„Mausi“ des Hauses verwiesen

Die Lugners &copy APA
Die Lugners &copy APA
Nächtlicher Polizeieinsatz bei Lugners: Christina "Mausi" Lugner soll Gatten Richard „Mörtel“ Lugner nicht mehr ins Haus gelassen haben - Societypaar dementiert: „Es war eine laute Party“

Die kolportierten Eheproblemen von Richard und Christina Lugner sind um eine Facette reicher: Am Wochenende musste sogar die Polizei ausrücken, um ein Streit des Paares zu schlichten. „Herr Lugner hat am Samstag in der Nacht die Exekutive gerufen, da seine Frau ihn nicht mehr in Wohnung gelassen hat“, hieß es seitens der Exekutive zur APA. „Mausi“ soll „Mörtel“ zudem gekratzt und ihn bedroht haben. Das Ehepaar Lugner dementierte allerdings.

Für Christina Lugner hatte der Einsatz laut Polizei Konsequenzen. Seitens der Exekutive wurde gegen sie ein „Betretungsverbot“ ausgesprochen. Daraufhin fuhr sie, so die Polizei, mit ihrer Tochter zu ihrer Mutter.

“Nur eine laute Party”

Am Montag wollte das Society-Ehepaar aber nichts von dem Einsatz wissen. „Wir haben eine laute Party gefeiert, da dürfte jemand die Polizei gerufen haben“, meinte „Mausi“ gegenüber der APA. Die Beamten hätten sie lediglich aufgefordert, „die Musik leiser zu drehen“. Ein „Betretungsverbot“ gegen sie sei nicht ausgesprochen worden, auch an den kolportierten Eheproblemen sei nichts drann. „Wir waren erst gestern wieder gemeinsam in einem Lokal am Naschmarkt Abendessen“. Richard Lugner verweigerte indes lautstark jeden Kommentar: „Ich habe ein Recht auf ein Privatleben“.

Jeannine Schiller, ehemals langjährige beste Freundin des Paares, ist jedenfalls guter Dinge, dass das Paar ihre – kolportierten – Probleme in den Griff bekommt. „Ich bin davon überzeugt, dass sie wieder zueinander finden“, meinte sie zur APA.

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • „Mausi“ des Hauses verwiesen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen