Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

„Der Diener dreier Herren“ in Laxenburg

Diener dreier Herren
Diener dreier Herren
Ein Ausflug in den idyllischen Laxenburger Schlosspark ist immer eine lohnende Unternehmung, vor allem wenn Goldonis "Diener dreier Herrn" in der eher freien Fassung von Susanne Wolf aufgeführt wird. Mehr infos zum Stück

Am Sonntag hatte die Komödie „Der Diener dreier Herren“ von Susanne Wolf (frei nach Goldoni) Premiere: Ein volksstückhafter Schwank, der in bereits bestens gewohnter Manier sommerliche Unterhaltung im positiven Sinn bietet.

Intendant Jürgen Wilke beeilte sich angesichts bedrohlicher Wolken vor über 400 Premierengästen mit seiner Begrüßung. Die Eile erwies sich als unbegründet: Der Himmel blieb so heiter wie die Stimmung im Publikum.

Dass ausgerechnet Adi Hirschal in der Titelpartie einen umwerfenden Kasperl Larifari abgab, entbehrt nicht ironischen Kalküls, werkt doch der beliebte Tausendsassa selbst nicht nur in Laxenburg, sondern auch als Intendant in Haag und im Wiener Lustspielhaus. Marika Lichter als umwerfend komische Tussi Seraphine schwankt zwischen zwei Verlobten (Gerhard Karzel, Tina Nitsche), von denen sich einer als junge Dame entpuppt. Den Zuschlag erhält ohnehin ein Dritter (Kurt Hexmann), während sich der geplagte Vater (Stephan Paryla) am Rande des Nervenzusammenbruchs bewegt. Peter Uwira an den Tasten sorgt wie stets für guten, mit vielen Italo-Zitaten gewürzten Ton.

Bis 28. August jeden Samstag und Sonntag um 16.30 Uhr

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • „Der Diener dreier Herren“ in Laxenburg
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen