Akt.:

Zypern stellt Antrag auf EU-Hilfen

Dimitris Christofias, Präsident von Zypern. Dimitris Christofias, Präsident von Zypern. - © AP
Das hoch verschuldete Zypern stellt einen Antrag auf EU-Hilfen. Das teilte die Regierung am Montag in einer Erklärung mit. Das Land galt schon seit einiger Zeit als Kandidat für den Euro-Rettungsschirm. Im Hilfsantrag verweist die Regierung auf die Auswirkungen der Griechenland-Krise.

Mit Zypern flüchtet ein weiteres Euro-Land unter den Euro-Rettungsschirm. Zypern hat seine europäischen Partner um Hilfe aus den Krisenfonds EFSF oder ESM ersucht, wie die Regierung am Montag mitteilte. Als Begründung verwies der Staat auf die Auswirkungen der Griechenland-Krise. Die Banken beider Länder sind stark miteinander verflochten. Zypern übernimmt am 1. Juli den EU-Ratsvorsitz.Nikosia. Griechenland, Irland und Portugal haben bereits EU-Hilfe beantragt. Spanien hat um Hilfe für seinen Bankensektor angesucht.

Zypern wurde von Fitch herabgestuft

Zuvor hatte heute die Ratingagentur Fitch die Kreditwürdigkeit Zyperns herabgestuft und auf Ramsch-Niveau gesetzt. Fitch führe Zypern jetzt nur noch auf BB +, teilte die Agentur am Montag in London mit. Zudem setzte die Agentur den Ausblick für Zypern auf “negativ”. Damit ist in den kommenden Monaten eine weitere Herabstufung möglich.

Geschäftsbanken brauchen Kapital

Als Begründung für die negative Kreditbewertung nannte Fitch vor allem die Lage im Bankensektor des Eurolandes. Die Herabstufung sei die Folge eines wachsenden Kapitalbedarfs der großen Geschäftsbanken, hieß es in der Mitteilung. Die Experten von Fitch gehen davon aus, dass die Geldhäuser weitere Kapitalspritzen in einer Höhe von bis zu vier Milliarden Euro benötigen könnten.

(APA)

Korrektur melden



Kommentare 0

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

 
noch 1000 Zeichen
 

Mehr auf vienna.at
Obama schloss Militäraktionen in der Ukraine aus
US-Präsident Barack Obama hat ein militärisches Eingreifen im Ukraine-Konflikt ausgeschlossen. Jedoch stellte er [...] mehr »
Fast die Hälfte aller Syrer auf der Flucht
Die Situation der Bürgerkriegsflüchtlinge in Syrien spitzt sich dramatisch zu. Inzwischen sei fast die Hälfte aller [...] mehr »
Übergangsregierung in Libyen zurückgetreten
Inmitten der anhaltenden Gewalt in Libyen hat die Übergangsregierung ihren Rücktritt erklärt. Ministerpräsident [...] mehr »
USA haben “keine Strategie” für Kampf gegen IS
Die USA suchen nach den Worten von Präsident Barack Obama nach einer Strategie für den Kampf gegen die Terrormiliz [...] mehr »
EU-Außenminister beraten über Ukraine und Irak
Die Außenminister der 28 EU-Staaten beraten am Freitag (13.30 Uhr) in Mailand über die sich verschärfende Krise in [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmelden

Facebook-Benutzer?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Anmelden - oder ohne Registrierung diskutieren

Als VIENNA.AT User anmelden:




Passwort vergessen?

Unregistrierter User:

Bei unregistrierten Benutzern wird der Kommentar erst nach einer Prüfung freigeschaltet. Beleidigende, rassistische, ausfällige oder nicht themenbezogene Kommentare werden nicht veröffentlicht. Kommentare von eingeloggten Usern werden sofort veröffentlicht.

Neu registrieren



Werbung