Zwischenfall in Schule in Tulln: Weiterhin wird Ursache erforscht

Nach dem Zwischenfall in der Schule in Tulln laufen die Ermittlungen
Nach dem Zwischenfall in der Schule in Tulln laufen die Ermittlungen - © APA/RK NÖ
Die Ursachenforschung seitens der Polizei nach der Dienstagnachmittag wegen penetranten Geruchs erfolgten Evakuierung des Bundesschulzentrums Tulln ist weiter im Gang.

NÖ Polizeisprecher Johann Baumschlager sagte am Mittwoch: “Wir erheben weiter.” Nach wie vor sei nicht bekannt, welcher Stoff bei zahlreichen Schülern Schwindel, Reizhusten, Kopfschmerzen und Atemnot ausgelöst hatte.

Unbekannte Substanz in Schule in Tulln

Die Messgeräte hätten sowohl nach der Auslösung des Alarms gegen 15.00 Uhr als auch Mittwoch früh keine Schadstoffbelastung angezeigt, verwies Baumschlager darauf, dass sich die unbekannte Substanz rasch verflüchtigt hatte.

Auch die Freiwillige Stadtfeuerwehr Tulln betonte in einem Resümee am Mittwoch, dass im gesamten Schulgebäude sowie in Technik- und Nebenräumen sowie im Kanalsystem keine Auffälligkeiten festgestellt wurden. Der Großeinsatz hatte fünf Stunden gedauert. In Zusammenarbeit mit der Exekutive und den Rettungsdiensten seien insgesamt 300 Schüler und Lehrer aus dem größten Schulgebäude des Bezirkes, in dem sich das Bundesgymnasium und -realgymnasium sowie die Höhere Bundeslehranstalt für wirtschaftliche Berufe befinden, zunächst ins Freie in Sicherheit gebracht worden. Aufgrund der geringen Außentemperaturen erfolgte die weitere Betreuung im baulich getrennten Turnsaal des Objekts.

Viele Schüler mussten ins Spital

26 Schüler seien an Ort und Stelle ambulant behandelt worden. 38 wurden zur weiteren Versorgung vom Rettungsdienst in die Landeskliniken Tulln, Krems, St. Pölten und auch Wiener Krankenhäuser gebracht.

Mehrere Atemschutztrupps der Feuerwehr kontrollierten die vollständige Räumung des Gebäudes und führten erste Suchmessungen auf Explosions- und Brandgefahr durch. Parallel zu telefonischer Beratung durch den Amtssachverständigen für technische Chemie des Amtes der NÖ Landesregierung, Harald Rosenberger, wurde die Betriebsfeuerwehr der NÖ Landes-Feuerwehrschule mit weiteren Spezialmessgeräten angefordert.

Messungen in der Schule in Tulln ergebnislos

Durch den Messdienst der Feuerwehr wurden mehrere Messgeräte, darunter auch ein mobiler Detektor zur Detektion und Identifizierung von chemischen Gefahrstoffen, Industriegiften und Kampfstoffen vom Typ GdA2, eingesetzt. Eine weitere breitbandige Messung durch die Exekutive bestätigte die Erkenntnisse der Feuerwehr, dass keine Kontamination mit gefährlichen Stoffen bestand.

(apa/red)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen