Zwischen Weinbergen und Donau: So lebt es sich in Floridsdorf

Wien-Floridsdorf - grüner Bezirk mit den drittmeisten Bewohnern.
Wien-Floridsdorf - grüner Bezirk mit den drittmeisten Bewohnern. - © Schaub-Walzer / PID
Eingebettet zwischen Donau und Weinbergen liegt Floridsdorf –  ein charmantes Naherholungsgebiet, das auch weiterhin wachsen wird. Im Zuge der Wien-Wahl wirft VIENNA.at einen Blick auf den Bezirk.

Floridsdorf ist der zweitgrößte Bezirk Wiens und besteht zu 41 Prozent aus Grünflächen. Nach Döbling liegen in Stammersdorf und Strebersdorf hier die wichtigsten Weinanbaugebiete der gesamten Bundeshauptstadt. Weinberge wohin man blickt, Wäldchen und Flüsschen nie weit entfernt und auch die Donauinsel lädt zum Verweilen ein. Wer in der Heurigenzeit den 21. Bezirk besucht, weiß, dass man es sich hier richtig gut gehen lassen kann.

Floridsdorf – Grüner Bezirk mit drittmeisten Bewohnern

Mit Stichdatum 1.1.2014 leben 148.947 Wiener in Floridsdorf – die drittmeisten Bewohner im Wien-Vergleich und acht Prozent der Gesamtbevölkerung. Damit zählt der 21. Bezirk auch zu einem der wichtigsten bei der Wien-Wahl. Für die Zukunft wird dem Bezirk auch weiteres Wachstum prognotiziert, was weniger an einem Geburtenanstieg liegen wird. Viel eher werden in den kommenden Jahren weitere Wohnbauprojekte umgesetzt und so die “Zuwanderung” aus anderen Bezirken erwartet. Das Stadtbild wird hier vor allem von vielen Gemeindebauten, wie zum Beispiel der Großfeldsiedlung, geprägt, in den vergangenen Jahren wurden aber auch hier Eigentums- und Genossenschaftswohnungen im Grünen errichtet. Generell soll neben der enormen Bautätigkeit auch die Infrastruktur verbessert werden.

Zu den wichtigsten Knotenpunkten im grünen Floridsdorf zählen das Einkaufszentrum SCN, das in den letzten Jahren stetig erneuert wird. Direkt gegenüber ist auch das Krankenhaus Nord – nicht ganz ohne Kontroversen – im Entstehen. Den meisten Trubel gibt es allerdings “Am Spitz” (Franz-Jonas-Platz), was zum einen an der U6-Endstation und dem S-Bahnknotenpunkt liegt. Vor allem im Sommer und Herbst laden zahlreiche Heurige am Fuße der Weinberge zum Verweilen ein und machen den ganz besonderen Charme des Bezirks aus.

Trotz allgemeiner Vorurteile, Floridsdorf würde immer mehr zu einem “Ausländerbezirk”, belegen das die statistischen Zahlen nicht. 17,2 Prozent der Menschen haben Migrationshintergrund. Ein relativ geringer Anteil, wenn man sich im Vergleich dazu Bezirke wie Brigittenau (31, 9 Prozent), oder Ottakring (30,9 Prozent) ansieht.

Politische Ausrichtung in Wien-Floridsdorf

Bezirksvorsteher: Georg Papai (SPÖ)
Wohnbevölkerung (1.1.2014): 148.947
Durchschnittsalter (1.1.2014): 40,7 Jahre
Ausländeranteil (1.1.2014): 17,2 %
Wahlberechtigte Gemeinderatswahl 2010: 103.086

 

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen