Zwei Tote in Polen wegen Sturm “Xavier”

"Xavier" sorgte in einigen Ländern für Probleme
"Xavier" sorgte in einigen Ländern für Probleme - © APA (dpa)
Das Sturmtief “Xavier” hat in Polen mindestens zwei Menschen das Leben gekostet. 39 wurden während des schweren Unwetters in der Nacht auf Freitag verletzt, wie der polnische Innenminister Mariusz Blaszczak mitteilte.

Polizeiangaben zufolge starb ein Mann in der westpolnischen Wojewodschaft Lebus. Er hatte sein Haus vor dem starken Wind sichern wollen und war dabei vom Dach gestürzt. In der Wojewodschaft Wielkopolskie wurde eine Frau von einem herabfallenden Ast getroffen und erlag später ihren Verletzungen im Krankenhaus.

Nach Angaben der Behörden mussten Einsatzkräfte zu rund 10.000 Einsätzen in Polen ausrücken. Besonders schwer wütete der Sturm im Westen und Süden des Landes. Die Böen beschädigten zahlreiche Häuser und rissen Bäume heraus. Nach Angaben des Sicherheitszentrums der Regierung (RCB) waren zwischenzeitlich rund 800.000 Menschen ohne Strom. Dem Innenministerium zufolge sind rund 40.000 Helfer im Einsatz, um die Sturmschäden zu beseitigen.

“Xavier” sorgte auch in Tschechien für Probleme. Im Norden des Landes rückten die Feuerwehren zu Hunderten Einsätzen aus, um umgestürzte Bäume und abgebrochene Äste von den Straßen zu entfernen. Der Wind deckte Dächer ab, wie die Agentur CTK am Freitag berichtete. Nahe der Gemeinde Bela u Stare Paky fuhr ein Regionalzug gegen einen Baum. Auch auf anderen Bahnstrecken kam es zu Sperren und Behinderungen.

(APA/dpa)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen