Mehr Nachrichten aus Wieden
Akt.:

Zwei neue Christian Doppler Labors für die TU Wien

An der TU Wien starten zwei neue Christian Doppler Labors An der TU Wien starten zwei neue Christian Doppler Labors - © APA
An der TU Wien starten zwei neue Christian Doppler Labors. Die beiden Einrichtungen werden sich in den kommenden sieben Jahren mit neuartigen 3D-Fertigungstechnologien für die Zahnmedizin und der Nutzbarkeit von bereits benutzen Konsumgütern oder Infrastrukturobjekten als Rohstoffressourcen beschäftigen.

Korrektur melden

An der Technischen Universität (TU) Wien haben heute, Montag, zwei neue Christian Doppler-Labors (CD-Labors) ihre Arbeit aufgenommen. Die CD-Labors sind darauf ausgerichtet, mit Hilfe von Grundlagenforschung konkrete Anwendungsfragen aus Unternehmen zu untersuchen.

Mit der hochpräzisen Herstellung dreidimensionaler Objekte beschäftigt sich der TU-Forscher Jürgen Stampfl schon seit Jahren. Gemeinsam mit einem Partner aus der Industrie wird nun im CD-Labor für “Photopolymere in der digitalen und restaurativen Zahnheilkunde” untersucht, welche Materialien und Technologien speziell für die Zahnmedizin geeignet sind.

TU Wien wandelt Licht in Polymere um

Auch mit der Entwicklung neuer Füllungsmaterialien wird man sich auseinandersetzen. Der Fokus der Forschungsgruppe um Robert Liska wird auf Materialien liegen, die durch Licht in Polymere umgewandelt und ausgehärtet werden. In dem neuen Labor will man auch Methoden entwickeln, die ein Schrumpfen des Materials beim Härten und damit die Ablösung vom Zahn verhindern sollen.

Letztlich sollen Technologien entwickelt werden, die das schichtweise Fertigen von Implantaten erlauben. Ähnlich einem Tintenstrahldrucker, soll das gewünschte Material mit höchster Präzision automatisch Schicht für Schicht aufgetragen und das dreidimensionale Objekt auf den Patienten abgestimmt werden.

Recycling an der TU

Dem zukünftig immer wichtiger werdenden Thema “Recycling” wird sich das CD-Labor für “Anthropogene Ressourcen” widmen. Vor dem Hintergrund schwindender Rohstoffe aus natürlichen Lagerstätten, wird sich Johann Fellner vom Institut für Wassergüte, Ressourcenmanagement und Abfallwirtschaft der TU damit beschäftigen, wie Rohstoffe wiederverwertet werden können, die bereits in Gütern oder in der Infrastruktur eingebaut waren. Materialien aus abgerissenen Gebäuden oder weggeworfene Gebrauchsgegenstände könnten zu “sekundären Lagern” und wichtigen Rohstofflieferanten werden.

Zunächst will man Fallstudien über das Ressourcenpotenzial bereits gebauter Infrastruktur, über Aluminium, Kunststoffe und Rauchgasreinigungsrückstände der Müllverbrennung erarbeiten. Auf dieser Grundlage soll die Entwicklung einer allgemeinen Methodik zur Exploration und Bewertung von sekundären Ressourcen entwickelt werden.

(Red./APA)



Kommentare 0

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

 
noch 1000 Zeichen
 

Mehr auf vienna.at
WLAN in den Wiener Öffis ab 2015: Zunächst nur an den Knotenpunkten
Ab 2015 soll es an wichtigen Knotenpunkten der Wiener Öffis kostenloses WLAN geben. Derzeit wird geprüft, welche [...] mehr »
AMS Wien: Hoffnung auf ausreichende Mittel für Deutschkurse
20 Jahre AMS: Das Arbeitsmarktservice feiert am Mittwoch sein 20-jähriges Bestehen und feilscht derzeit über den [...] mehr »
Wohnimmobilien in Wien sind laut Nationalbank zu teuer
Am österreichischen Immobilienmarkt gibt es derzeit zwei gegenläufige Entwicklungen: Einerseits lässt der [...] mehr »
Kostenlose Luftpumpen für Radfahrer an öffentlichen Orten in Wien
An vier von Radfahrern stark frequentierten Punkten in Wien sind öffentlich zugängliche Luftpumpen errichtet worden, [...] mehr »
Bombenalarm wegen Koffer: Wiener Linien prüfen Hausordnungsänderung
Nachdem durch den in der U-Bahn-Station Stephansplatz angeketteten Koffer eines chinesischen Touristen Bombenalarm [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmelden

Facebook-Benutzer?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Anmelden - oder ohne Registrierung diskutieren

Als VIENNA.AT User anmelden:




Passwort vergessen?

Unregistrierter User:

Bei unregistrierten Benutzern wird der Kommentar erst nach einer Prüfung freigeschaltet. Beleidigende, rassistische, ausfällige oder nicht themenbezogene Kommentare werden nicht veröffentlicht. Kommentare von eingeloggten Usern werden sofort veröffentlicht.

Neu registrieren



Werbung