Zwei Jahre Haft für Amokdrohung

16Kommentare
Zwei Jahre Haft für Amokdrohung
Feldkirch - Ein 20-jähriger Vorarlberger, der Anfang Februar 2010 im Internet eine Bluttat an einer Feldkircher Schule angekündigt hatte, ist am Montag wegen gefährlicher Drohung und versuchter schwerer Nötigung verurteilt worden.

Der junge Mann erhielt eine Haftstrafe von zwei Jahren und wurde in die Psychiatrie eingewiesen. Das Urteil ist nicht rechtskräftig.

Der 20-Jährige hatte anonym in mehreren Medien angekündigt, dass er am Rosenmontag zwölf Personen an seiner ehemaligen Schule töten werde. Für jedes Tierkreiszeichen wollte der junge Mann einen Menschen umbringen. Als Motiv für sein Vorhaben nannte er Rache – er habe sich von seinen ehemaligen Mitschülern gemobbt gefühlt. Die Polizei konnte den 20-Jährigen rasch ausforschen.

Der Angeklagte befand sich bereits vor dem Vorfall im Februar in psychiatrischer Behandlung. Der Einschätzung von Gerichtspsychiater Reinhard Haller zufolge war der 20-Jährige zum Tatzeitpunkt aber zurechnungs- und damit schuldfähig. Untergebracht wird der psychisch kranke Mann zunächst allerdings in einer Anstalt für geistige abnorme Rechtsbrecher, wo er sich einer Therapie unterzieht. Dies war von der Staatsanwaltschaft beantragt worden.

Der 20-Jährige zeigte sich von allem Anfang an geständig. Ihm sei klar, was er getan habe. Für das Urteil erbat er sich Bedenkzeit.

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


16Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel