“Zur Vernunft aufrufen”: Das sagt der Wiener Oscarpreisträger Christoph Waltz zur BP-Wahl

4Kommentare
Österreichs Oscarpreisträger Christoph Waltz will zur politischen Diskussion "etwas beitragen".
Österreichs Oscarpreisträger Christoph Waltz will zur politischen Diskussion "etwas beitragen". - © AFP Photo
Österreichs Hollywood-Star Christoph Waltz überlegt angesichts der Bundespräsidenten-Neuwahl, “wie ich wann Verbindung aufnehmen kann”. Er habe “das Bedürfnis, etwas beizutragen”.

Der mittlerweile in Los Angeles lebende, österreichische Oscarpreisträger Christoph Waltz beobachtet die heimische Politik aus der Ferne “mit größter Sorge”. Vor der Wiederholung der Bundespräsidenten-Stichwahl überlege er sich, “wie ich wann Verbindung aufnehmen kann”, sagte der 59-Jährige dem Magazin Focus. Er wolle “keine simple Wahlempfehlung” abgeben, “aber zur Vernunft aufrufen”.

“Die Immigration ist durchaus eine Sache, die möglicherweise anders überlegt gehört – aber das heißt doch nicht, dass man jede Form der Überlegung willkürlich einer radikalen Nichtlösung opfert”, kritisierte der Schauspieler die “Herren Populisten”, ohne die FPÖ und deren Bundespräsidentschaftskandidaten Norbert Hofer zu nennen. Er wolle mit Menschen über die Gründe sprechen, “die sie lemmingartig zum Abgrund streben lassen”. “Nicht dass ich glaube, ich könnte was ändern”, so der Wiener, “aber ich habe schon das Bedürfnis, etwas beizutragen”.

Walz: Deutschland stimmt ihn optimistisch, USA ganz und gar nicht

Optimistischer stimmt ihn die deutsche Politik. “Aus der Distanz lernt man erst zu schätzen, wie demokratisch, freiheitlich und liberal denkend die deutsche Kultur ist, gerade auch die politische”, meinte Waltz, der in seiner Wahlheimat USA Schlimmes befürchtet.

“Manchmal denke ich mir, die sollen Trump mal wählen, dann bekommt auch der Blödeste mit, zu was für einem Desaster das führen würde. Andererseits würde diese Vorstellung noch einen Restglauben an die Menschheit ausdrücken, den man leider angesichts der Dinge, die sich so entfalten, verlieren könnte.”

(APA, Red.)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


4Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel
Werbung