Zur Hölle mit den Sündern: “Far Cry 5” im Test

Von Meffex
Brutale “Ab 18”-Shooter-Action zwischen Sektenführern und Red-Neck-Romantik: Der Ländle Gamer beichtet die schlimmsten Sünden des Ubisoft-Blockbusters.

(XB1, PS4, PC) Das neue Open-World-Epos führt Gamerinnen und Gamer nach Hope County, wo eine Endzeit-Sekte mit dem sperrigen Namen „Project at Eden’s Gate“ die malerische Gegend belagert. Anführer der religiösen Fanatiker ist ein ebenso durchgeknallter wie redseliger Jesus-Verschnitt, den es zu besiegen gilt. Dazu müssen wir uns wie üblich mit Waffengewalt quer durch die frei begeh-,-fahr- und -fliegbare Botanik kämpfen. Abgeschnitten vom Rest der Welt wird nebenbei der Widerstand gegen die Sekten-Machenschaften aufgebaut – als Mitstreiter finden sich sowohl Mensch (u.a im Koop-Modus) als auch Tier.

In Sachen Gameplay läuft bei hier (fast) alles richtig – die Shooter-Action macht durchgehend Spaß, die Welt fasziniert und lädt zum Entdecken ein. Die Story hinkt leider etwas hinterher, die Tonart schwankt eher verstörend zwischen bitterernst und Satire.

Im Video-Review verrät der Ländle Gamer ausführlich, wo der Shooter genau ins Schwarze trifft und welche spielerischen Laster man ihm vergeben muss.

(Red.)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen