Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Zunahme von Verstößen gegen das Verbotsgesetz in Österreich

In Österreich lässt sich eine Zunahme an Verstößen gegen das Verbotsgesetz feststellen
In Österreich lässt sich eine Zunahme an Verstößen gegen das Verbotsgesetz feststellen ©APA (Sujet)
Eine parlamentarischen Anfrage der SPÖ an das Justizministerium hat ergeben, dass in Österreich immer mehr Verstöße gegen das Verbotsgesetz sowie entsprechende Verurteilungen auftreten.

Mit Stand 31. Oktober 2017 gab es 93 Verurteilungen wegen Wiederbetätigung nach dem Verbotsgesetz. 2016 waren es 82, 2015 74 und 2014 51 Verurteilungen.

Verbotsgesetz in Österreich: Zunahme von Verstößen

Die SPÖ-Sprecherin für Erinnerungskultur, Sabine Schatz, sprach in einer Aussendung am Donnerstag von einem “alarmierenden Hoch”. Die Zahlen für das Jahr 2017 bedeuten, dass es fast zwei Straftaten von Neonazis pro Woche gebe. “Rechtsextreme Einstellungen und neonazistische Tathandlungen sind demokratiegefährdend. Sie müssen dringend eingedämmt und mit aller Entschlossenheit juristisch verfolgt werden”, forderte Schatz.

“Die Regierung muss die Gefahren, die von der extremen Rechten und von Neonazis in Österreich ausgehen, explizit adressieren. Es braucht dringend einen Ausbau historischer und politischer Bildungsarbeit, mehr Unterstützung für Erinnerungsarbeit und mehr Förderung auch bestehender Projekte in diesen Bereichen”, so Schatz. “Wir als Opposition und auch die Zivilgesellschaft werden die Entwicklungen und etwaige politische Strategien genau beobachten.”

(APA/Red.)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Österreich
  • Zunahme von Verstößen gegen das Verbotsgesetz in Österreich
  • Kommentare
    Kommentar melden
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen