Akt.:

Zum Weltverhütungstag am 26. September: 41 Prozent der Schwangerschaften ungeplant

An die Wichtigkeit von Verhütung gemahnt der Weltverhütungstag An die Wichtigkeit von Verhütung gemahnt der Weltverhütungstag - © Bilderbox (Sujet)
Am 26. September wird international der Weltverhütungstag begangen. Mehr als 41 Prozent der jährlich weltweit 208 Millionen Schwangerschaften entstehen ungeplant – und jedes Jahr bringen 14 bis 16 Millionen Mädchen im Alter von 15 bis 19 Jahren bereits ein Kind zur Welt.

Korrektur melden

Auf diese Zahlen wird zum Weltverhütungstag (“World Contraception Day”) verwiesen, der im Jahr 2007 etabliert wurde.

Verhütung kann Leben retten

Kontrazeption ist ein bedeutender Teil der Frauengesundheit. Durch Schwangerschaft bedingte Todesfälle sind die häufigste Ursache für den Tod von Frauen im Alter unter 20 Jahren. Weiters sind jährlich 448 Millionen Neuinfektionen von heilbaren, sexuell übertragbaren Krankheiten (Syphilis, Gonorrhoe, Chlamydien-Infektion und Trichomoniasis) zu verzeichnen.

Hinzu kommt noch die HIV-Aids-Problematik. Die häufigste Übertragungsform der Immunschwächekrankheit sind sexuelle Kontakte. “Safer Sex” und eine frühzeitige Behandlung von Infizierten kann hier die Gefahr drastisch reduzieren. 2011 lebten 34,2 Millionen Menschen mit HIV/Aids, mehr als je zuvor. Vergangenes Jahr infizierten sich weltweit 2,5 Millionen Personen mit HIV, um 20 Prozent weniger als 2001. 2011 starben weltweit 1,7 Millionen Patienten an Aids.

Weltverhütungstag soll Bewusstsein für Verhütung schärfen

Die wichtigste Botschaft zum Weltverhütungstag ist es, das Bewusstsein für Empfängnisverhütung zu schärfen, damit Jugendliche über ihre sexuelle und reproduktive Gesundheit Entscheidungen auf Basis qualifizierter Information treffen können. Das Motto für 2012 lautet: “Deine Zukunft. Deine Entscheidung. Deine Verhütung”.

Auf der anderen Seite die Positiva, die mit der Kontrazeption verbunden sind: Jedes Jahr werden weltweit 188 Millionen ungeplante Schwangerschaften durch Empfängnisverhütung vermieden, was zu 112 Millionen weniger Abtreibungen, 1,1 Millionen weniger Totgeburten und 150.000 weniger Fällen von Müttersterblichkeit führt. Insgesamt dürfte weltweit für 215 Millionen Frauen ein ungedeckter Bedarf an modernen Verhütungsmitteln bestehen. Eine Änderung würde jährlich 53 Millionen weitere ungeplante Schwangerschaften verhindern helfen – ein Umstand, an den ebenfalls zum Weltverhütungstag erinnert werden soll.

(apa/red)

Werbung


Kommentare 0

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

 
noch 1000 Zeichen
 

Mehr auf vienna.at
Warnung vor möglicherweise gefälschten Krebsmedikamenten aus Italien
Warnung: In Italien sind drei Krebsmittelprodukte gestohlen und vermutlich auch verändert worden. Neben dem Krebsmittel [...] mehr »
Greenpeace-Report: 53 verschiedene Chemikalien in Pollen
Bienen tragen beim Sammeln von Blütenstaub oft gefährliches Gepäck mit sich herum. Eine neuer Greenpeace-Report hat [...] mehr »
Süßes aus der Birkenrinde
Schwarzach - Birkenzucker als Alternative zu anderen Süßstoffen wird immer gefragter. mehr »
Ostereierfarbe getestet: 43 von 52 Produkten bedenklich
Greenpeace testete Produkte zum selber Färben von Ostereiern. Die Bilanz fiel mehr als dürftig aus: 43 von insgesamt [...] mehr »
Experten: Homöopathie wirkt
Viele Krankheiten und Beschwerden lassen sich mit Homöopathie wirksam und nebenwirkungsarm behandeln. Dies stellten [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmelden

Facebook-Benutzer?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Anmelden - oder ohne Registrierung diskutieren

Als VIENNA.AT User anmelden:




Passwort vergessen?

Unregistrierter User:

Bei unregistrierten Benutzern wird der Kommentar erst nach einer Prüfung freigeschaltet. Beleidigende, rassistische, ausfällige oder nicht themenbezogene Kommentare werden nicht veröffentlicht. Kommentare von eingeloggten Usern werden sofort veröffentlicht.

Neu registrieren