Zukunft des FC Parma weiter unklar – Club-Autos gepfändet

Akt.:
Keine leichte Zeit für das Team von Parma
Keine leichte Zeit für das Team von Parma
Die Zukunft des von der Pleite bedrohten italienischen Fußball-Erstlisten FC Parma ist weiter offen. Am Dienstag wurden drei Lastwägen und ein Auto vom Vereinsgelände gepfändet, wie italienische Medien übereinstimmend berichteten. Am Montag war die Frist abgelaufen, bis zu der der neue Club-Präsident Giampietro Manenti fällige Spielergehälter und Steuern in Millionenhöhe zahlen sollte.


Bis zum Nachmittag war nicht klar, ob das Geld geflossen war. “Wir bleiben zuversichtlich. Wir bauen darauf, dass sich die Situation löst”, sagte Geschäftsführer Pietro Leonardi. In jedem Fall droht dem Tabellenletzten der Serie A ein weiterer Punktabzug. Den Berichten zufolge könnten Parma wegen der erneuten Fristverletzung bei der Zahlung von Verbindlichkeiten bis zu fünf Zahler abgezogen werden. Einen Punkt musste der Club deshalb bereits abgeben.

Die Spieler des Serie-A-Vereins haben mit Konsequenzen gedroht, sollte der Club die Gehälter weiter nicht zahlen. Am Nachmittag trainierte die Mannschaft jedoch normal. “Wir haben kein Problem damit, uns einige weitere Tage zu gedulden, wenn wir Garantien bekommen. Uns liegt das Schicksal von Parma am Herzen”, sagte Kapitän Alessandro Lucarelli.

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen