Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Zugunglück in Bayern: Fahrdienstleiter durch Handy-Spiel abgelenkt

Wende bei den Ermittlungen zum Zugunglück von Bad Aibling.
Wende bei den Ermittlungen zum Zugunglück von Bad Aibling. ©AFP
Bei der Katastrophe im Februar kamen elf Menschen ums Leben. Nun gibt es neue Ermittlungsergebnisse.
Zugunglück in Bayern

Wende bei den Ermittlungen zum Zugunglück von Bad Aibling mit elf Toten: Der beschuldigte Fahrdienstleiter hat unmittelbar vor der Katastrophe entgegen den Vorschriften auf seinem Handy Computerspiele gespielt. Das hat die Staatsanwaltschaft zwei Monate nach der Katastrophe herausgefunden.

Bei dem Zusammenstoß zweier Nahverkehrszüge waren am 9. Februar elf Männer ums Leben gekommen. 85 Insassen wurden teils lebensgefährlich verletzt.

(APA, Red.)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Chronik
  • Zugunglück in Bayern: Fahrdienstleiter durch Handy-Spiel abgelenkt
  • Kommentare
    Kommentar melden
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen