“Zoin” – neues Feature zum Geldtransfer über Smartphone

Akt.:
Mit dem Handy kann man jetzt Geld schicken und empfangen
Mit dem Handy kann man jetzt Geld schicken und empfangen - © APA (dpa)
Die Payment Service Austria (PSA) hat am Mittwoch eine neue Methode zum kontaktlosen Geldtransfer per Smartphone vorgestellt. “Zoin” ermöglicht Kunden Beträge bis zu 400 Euro pro Tag per Handy an Freunde oder Kollegen zu übersenden oder zu empfangen.

“Zoin” heißt das neue Feature, das sich in erster Linie an Privatpersonen richtet und einen weiteren Schritt in Richtung bargeldlosem Geldtransfer bedeutet. Mittels App können Kunden Beträge bis zu 400 Euro pro Tag und bis zu 1.000 Euro pro Woche an Kontakte im Smartphone überweisen. Die Anwendung ist bankenübergreifend und soll den Nutzern aller Institute zur Verfügung stehen.

“Zoin” so sicher wie zahlen mit Bankomatkarte

Notwendig hierfür sind die einmalige Registrierung zur Nutzung bei der eigenen Bank und die Aktivierung der “Zoin”-App beim Empfänger. Das im Smartphone installierte “Wallet”, eine digitale Brieftasche, ein selbst gewählter 4-stelliger Pin-Code, der bei jeder Überweisung notwendig ist und eine allgemeine Smartphone-Sperre sollen vor fremden Zugriffen schützen. Dadurch biete “Zoin” die selbe Sicherheit wie das Bezahlen mit Bankomatkarte, betonte Harald Flatscher, Geschäftsführer der PSA am Mittwoch bei einem Pressegespräch in Wien. Die PSA ist die Abwicklungsstelle der österreichischen Banken, die auch die gemeinsamen Bankomaten betreibt.

Umsetzung liegt in Händen der Banken

Das Angebot richtet sich an alle Banken in Österreich, mit Ausnahme der Erste Bank hätten bereits alle Institute mit der Nutzung gestartet, so Flatscher. Die genaue Umsetzung von “Zoin” liegt trotzdem in den Händen der Banken, die Kosten der Anwendung und die Geschäftsbedingungen legen diese selbst fest.

Ein flächendeckendes kontaktloses Zahlungsmodell gibt es bisher nur in Schweden. Im mitteleuropäischen Raum sei man damit Vorreiter, so Flatscher.

Ein Drittel aller Zahlungen bereits kontaktlos

Grundsätzlich wird kontaktloser Zahlungsverkehr für die Österreicher immer attraktiver. Rund 87 Prozent der Bankomatkarten funktionieren bereits kontaktlos, mehr als ein Drittel der Bankomatzahlungen werden kontaktlos abgewickelt, Tendenz steigend.

(APA)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen
Werbung