Zitate der Woche – “Wir sind mitten in einem Tsunami aufgewacht”

Auch in dieser Woche geben die Politiker und ihre Parteien nochmal alles.
Auch in dieser Woche geben die Politiker und ihre Parteien nochmal alles. - © APA
Auch diese Woche war die Silbertein-Affäre wieder ein heiß diskutiertes Thema unter den Politikern und in den Parteien. “Es war nicht nur unmoralisch, sondern auch unglaublich blöd”, gibt sich Parteichef Christian Kern über die roten Wahlkampfmethoden fassungslos.

“Es wird doch kein Mensch glauben, dass wir Dirty Campaigning gegen uns selbst finanzieren.” – Und sieht sich in der Homepage-Affäre als Opfer.

“Wie spät es am Abend auch wird, ich trinke immer noch ein Glas Wasser mit meiner Frau.” – Zeit zum Durchatmen bleibt aber dennoch.

“Ich frage mich, wes Geistes Kinder so einen Irrsinn produzieren.” – SPÖ-Bundesgeschäftsführer Georg Niedermühlbichler musste gehen.

“Wir sind mitten in einem Tsunami aufgewacht.” – Und Christoph Matznetter soll nun aufräumen.

Tsunami erfasst ÖVP

“100.000 Euro, dass ich zur ÖVP wechsle und Informationen über die SPÖ preisgebe.” – der Tsunami erfasst inzwischen auch die ÖVP, PR-Berater Peter Puller bricht sein Schweigen.

“Ich wollte in diesem Gespräch Puller überreden doch wieder für uns aktiv zu sein und nicht gegen uns. Nein, ich habe ihm nie 100.000 Euro geboten.” – der Sprecher von Sebastian Kurz antwortet mit einem Dementi.

“Der Kanzler hatte nicht einmal das entfernteste Wissen oder die entfernteste Information darüber.” – auch Hauptakteur Tal Silberstein meldet sich aus der Ferne.

“Ich weiß nicht, warum es eine Schande sein sollte, mich zu kennen.” – Vielleicht liegt’s an seiner Expertise, noch einmal Dirty Campaigning-Profi Silberstein, der im Flugzeug zufällig ÖVP-Chef Sebastian Kurz traf.

“Wenn die Leute über den besten Wahlkampf abstimmen, wird es für uns eng werden.” – SPÖ-Chef Christian Kern versucht’s mit Humor, …

“Aufstehen, Krone richten, weiter geht’s.” – Der Kärntner SPÖ-Landesgeschäftsführer Daniel Fellner mit Motivation.

“Die Solidaritätswelle ist groß. Auf der Straße umarmen mich völlig fremde Menschen.” – Kanzler-Gattin Eveline Steinberger-Kern sieht sich von einer Vernichtungskampagne überrollt.

Champions League

“Wir spielen Champions League mit Sandalen.” – Muss den pinken Euro zweimal umdrehen, NEOS-Obmann Matthias Strolz.

“Man kommt sich vor wie der einzige Radfahrer bei der Tour de France, der nicht dopt.” – Verzichtet auf fiese Methoden, Grünen-Klubchef Albert Steinhauser.

“Das erste Opfer, das sich beim Weißen Ring melden müsste, ist die österreichische Demokratie.” – SPÖ-Bundesgeschäftsführer Christoph Matznetter ahnt Schlimmes.

“Noch neuen Tage und dann ist das Trauerspiel zu Ende.” – GILT-Spitzenkandidat Roland Düringer fasst zusammen.

“Für die Grünen glaube ich, dass es besser wäre, wenn sie rausfliegen und sich neu aufstellen würden.” – Peter Pilz, sicher in bester Absicht.

“Wir haben geglaubt, die Jungen sind alle Digital Natives, die können aber nichts, sie sind nur Konsumenten.” – Die Jugend enttäuscht AMS-Vorstand Johannes Kopf.

“Mit Sobotka werde ich nie verwechselt, weil ich diese niederösterreichische klassische Frisur nicht habe.” – original burgenländisch, Hans Peter Doskozil (SPÖ).

 

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen