Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Zielpunkt-Pleite: Auszahlung an Mitarbeiter nächste Woche geplant

5,4 Millionen Euro sind noch an Gehältern und Weihnachtsgeld offen
5,4 Millionen Euro sind noch an Gehältern und Weihnachtsgeld offen ©APA
Noch vor Weihnachten dürfen sich die Mitarbeiter der insolventen Supermarktkette Zielpunkt auf die Auszahlung ihrer ausstehenden Gehälter freuen.
Warten aufs Weihnachtsgeld
Zielpunkt-Pleite: Abverkauf
Gutscheine nun wertlos
Lösung für Lehrlinge
Pfeiffer für Betroffene aktiv
Vielleicht Geld vor Weihnachten
Angst und Wut nach Pleite

“Es wird nächste Woche eine Auszahlung an die ersten, vielleicht sogar an alle Mitarbeiterinnen von Zielpunkt geben”, sagte der Chef des Insolvenzentgeltfonds, Wolfgang Pfabigan, im Ö1-“Mittagsjournal” des ORF-Radio am Donnerstag.

Auszahlung an die Zielpunkt-Mitarbeiter

Die Arbeiterkammer (AK) und die Gewerkschaft hatten nach der Insolvenz für 2.470 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Supermarktkette den Antrag auf Auszahlung der Novemberlöhne und des Weihnachtsgeldes beim Insolvenzentgeltfonds gestellt. “Die Anträge haben wir seit gestern in unserem System und unsere Mitarbeiter arbeiten”, so Pfabigan.

Laut Sozialminister Rudolf Hundstorfer (SPÖ) werden die Beschäftigten Ende des Jahres mehr über das Schicksal der Zielpunkt-Filialen erfahren. Es gebe “hohes Interesse für Standorte”, aber “nicht für alle Standorte”, sagte Hundstorfer im “Mittagsjournal”. WKÖ-Präsident Christoph Leitl verwies in einer Aussendung auf das eingelöste Versprechen der Sozialpartner, die Gehälter so schnell wie möglich auszuzahlen.

(apa/red)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Österreich
  • Zielpunkt-Pleite: Auszahlung an Mitarbeiter nächste Woche geplant
  • Kommentare
    Kommentar melden
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen