Zahlreiche neue Straßennamen in Wien

Wien hat einige neue Straßennamen bekommen.
Wien hat einige neue Straßennamen bekommen. - © APA/Helmut Fohringer
Am Dienstag wurden im Kulturausschuss der Stadt Wien zahlreiche neue Straßennamen nach Künstlern, Wissenschaftlern und Politikern einstimmig beschlossen.

Nelson Mandela, Jurist, Politiker und Friedensnobelpreisträger, erhält einen Platz im 22. Bezirk, vor der U2-Station Aspern Nord: “Nelson Mandela zählt zu den einflussreichsten und wichtigsten Persönlichkeiten des vergangenen Jahrhunderts. Er widmete sein Leben dem Engagement für Freiheit, Gerechtigkeit und Demokratie – damit ist er ein politisches und moralisches Vorbild für die ganze Welt. Auch Wien würdigt mit dem Nelson-Mandela-Platz dieses internationale Vorbild für Zivilcourage”, betont Wiens Kulturstadtrat Andreas Mailath-Pokorny.

Ebenso wird künftig ein Platz an Kammerschauspieler Fritz Muliar erinnern: Die Verkehrsfläche in 1230 Wien, nördlich der Carlbergergasse, wird nach dem Publikumsliebling und Volksschauspieler in “Muliarplatz” benannt.

Seestadt Aspern: Acht neue Straßennamen nach Frauen

In Aspern tragen neue Straßennamen ausschließlich große Frauennamen. Dies wurde 2012 nach einem mehrmonatigen City-Naming-Prozeß beschlossen. Dem Rechnung tragend wurden acht neue Straßennamen beschlossen, die künftig an verdienstvolle Frauen erinnern.

Der Wangari-Maathai-Platz erinnert an die kenianische Biologin und Umweltaktivistin, die als erste Afrikanerin mit dem Friedensnobelpreis ausgezeichnet wurde.

Die feministische Schriftstellerin und Philosophin Simone de Beauvoir erhält ebenfalls einen Platz.

Nach der Fotografin Trude Fleischmann wird eine Gasse benannt.

Die Gertrud-Bodenwieser-Gasse erinnert künftig an die Tänzerin und Choreographin.

Beatrix Kempf war Journalistin, Autorin, Redakteurin im Bundespressedienst und Biographin von Bertha von Suttner: Sie wird mit der Beatrix-Kempf-Gasse verewigt.

Eine Verkehrsfläche in 1220 Wien, Gebiet Seestadt Aspern, wird nach Lydia Sicher, Psychiaterin und Individualpsychologin in Lydia-Sicher-Gasse benannt.

Die Bildhauerin, Graphikerin und Illustratorin Eva Maria Mazzucco erhält ebenfalls einen Platz in der Seestadt Aspern.

Lella Lombardi war Automobilrennfahrerin. Als erste Frau fuhr sie in einem Formel-1-Grand-Prix in die Punkteränge und nahm an einem Rennen der Deutschen Tourenwagen-Meisterschaft teil. Daran erinnert die Lella-Lombardi-Gasse.

 

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen