Zahl der Erdbeben-Toten in Mexiko auf 360 gestiegen

Immer noch werden Leichen aus den Trümmern geborgen
Immer noch werden Leichen aus den Trümmern geborgen - © APA (AFP)
Elf Tage nach dem schweren Erdbeben der Stärke 7,1 in Mexiko ist die Todeszahl auf 360 gestiegen. Allein in der Millionenmetropole Mexiko-Stadt seien 219 Menschen umgekommen, wie der Koordinator des mexikanischen Zivilschutzes, Luis Fernando Puente, via Twitter mitteilte.

Am Samstag wurden einem Medienbericht zufolge die Überreste zweier Menschen aus den Trümmern eines eingestürzten Hochhauses in dem Nobelviertel Roma geborgen. Der Ort ist einer der letzten, an denen noch nach Vermissten gesucht wird.

Mexiko wurde im September innerhalb von 16 Tagen von drei schweren Erdbeben heimgesucht. Das Land liegt in einer der am stärksten gefährdeten Erdbebenregionen der Welt. Das Beben am 19. September traf insbesondere Mexiko-Stadt – in der mexikanischen Hauptstadt stürzten 38 Gebäude ein, rund 1.800 weitere wurden beschädigt. Viele Todesopfer gab es auch in den Bundesstaaten Morelos (74 Tote) und Puebla (45).

(APA/dpa)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen
Werbung