Zähl doch mal die Pinguine: Inventur im Londoner Zoo

Die Pinguine stellten sich brav in einer Reihe auf.
Die Pinguine stellten sich brav in einer Reihe auf. - © AFP
Insgesamt wohnen im Londoner Zoo mehr als 750 Arten. Die genaue Zahl der Tiere stand zunächst noch aus. Die Zählung dauert mehrere Tage.

Bhanu, Indi, Heidi und Rubi sind zuhause, das ist schnell gezählt. Bei ihren Nachbarn, den Totenkopfäffen, könnte das etwas länger dauern. Im Londoner Zoo kamen am Mittwoch alle Tierpfleger zusammen, um die Anzahl ihrer Bewohner genau zu dokumentieren. Pflegerin Gibbings hat ihre Zöglinge dafür per Foto festgehalten, und zählte insgesamt 130 Quallen. Die 84 Humboldt-Pinguine hingegen stellten sich brav in einer Reihe auf. Säugetiere, Vögel, Reptilien, Fische und Wirbellose Tiere – insgesamt wohnen im Londoner Zoo mehr als 750 Arten.

Erfolge des Jahres feiern

“Die Inventur ist wichtig, weil unsere Zulassung erfordert, dass wir jedes Jahr diese Daten erfassen. Außerdem ist das eine Gelegenheit, um noch einmal durch das Jahr zu gehen, alle wichtigen Geburten zu erfassen, unsere Erfolge im Laufe des Jahres, und die Informationen teilen wir im Zoo-Management-System. Andere Zoos können dann mitverfolgen, welche Tiere und Erfolge wir letztes Jahr hatten.”

Zoomanager Mark Habben sagt, die Inventur sei für die Pfleger ein positives Erlebnis. Erst im Januar hatte es im Zoo einen Brand gegeben, bei dem vier Erdmännchen und ein Erdferkel umgekommen waren. (Reuters)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen