Wurz sieht sich in Le Mans nicht als Sieganwärter

Akt.:
Wurz hat in Le Mans bereits zweimal gewonnen
Wurz hat in Le Mans bereits zweimal gewonnen
Alexander Wurz geht am kommenden Wochenende (Rennstart Samstag, 15.00 Uhr/live ORF eins) in einer ungewohnten Rolle in die 24 Stunden von Le Mans. Österreichs Langstrecken-Ass sieht sich mit seinen Toyota-Teamkollegen Stephane Sarrazin (FRA) und Mike Conway (GBR) nicht als Sieganwärter. Dabei hat Wurz den Klassiker 1996 und 2009 bereits zweimal für sich entschieden.


“Aus eigener Kraft werden wir diesmal nicht gewinnen können vom Speed her”, meinte Wurz im Gespräch mit der APA. In Le Mans könne aber immer etwas passieren. Die Standfestigkeit ist ein noch größeres Thema als in den anderen Rennen der Langstrecken-WM. Wurz: “Wir werden versuchen, das Beste herauszuholen. Vielleicht scheitern die anderen daran. Aufgegeben wird ein Brief.”

Die Situation als krasser Außenseiter ist für den 41-Jährigen dennoch neu. Nur in seinem ersten Toyota-Jahr 2012 war er ebenfalls ohne echte Siegchance in den französischen Nordwesten gereist. “Bei uns fehlt es im Verhältnis zum letzten Jahr an der Performance”, erklärte Wurz. Das habe vor allem mit den im Vergleich zu den Konkurrenten Audi und Porsche geringeren Ressourcen zu tun.

Wurz, Sarrazin und Conway holten in den ersten beiden Saisonläufen der Langstrecken-WM in Silverstone und Spa immerhin die Plätze vier und fünf. “Wenn man schon einmal gewonnen hat, dann zählt in Le Mans aber nur der Sieg”, sagte der Niederösterreicher. “Ein Sieg in Le Mans ist für die Ewigkeit, ein zweiter Platz für die Jetti-Tante.”

Als Favorit geht laut Wurz Audi ins Rennen. Dabei sorgte beim Test vor einer Woche Porsche für die Topzeiten. “Der Rundenrekord wird fallen durch Porsche”, meinte Wurz. “Im Rennen ist aber Audi Favorit, weil ich glaube, dass sie standfester sind.” Zudem haben die Vorjahressieger Marcel Fässler (SUI), Andre Lotterer (GER) und Benoit Treluyer (FRA) auch beide bisherige Saisonrennen gewonnen.

Wurz sah in drei Anläufen für Toyota in Le Mans erst einmal das Ziel. Im Vorjahr schied sein Team in Führung liegend wegen eines Elektronikproblems aus, die Arbeit eines ganzen Jahres war zunichte. “Wenn du nicht weißt, was auf dich zukommt, gehst du mit der Sache vielleicht lockerer um. Aber je länger du dabei bist, desto bewusster nimmst du wahr, welcher Aufwand dahintersteckt”, sagte Wurz vor seiner neunten Le-Mans-Teilnahme.

Das 24-Stunden-Rennen an der Sarthe ist aber für jeden eine Herausforderung – für den Neuling wie den Routinier. “Es steht immer vor dir wie der Mount Everest”, erklärte der zweifache Triumphator. “Du schluckst runter, bevor es losgeht, aber das macht auch den Reiz aus. Es ist kein Nullachtfünfzehn-Rennen.”

Die Aufgabe liege nicht nur im technischen, sondern auch im körperlichen und mentalen Bereich. “Es ist eine irrwitzige Herausforderung für Mensch und Maschine”, schilderte Wurz. Dazu komme das unvorhersehbare Wetter. Regnerische Bedingungen wären für Toyota am Besten – nicht nur wegen der Allergie, unter der Wurz in Le Mans stets leidet. “Ich hoffe aber nicht auf 24 Stunden Regen”, betonte der frühere Formel-1-Pilot. “Das macht dich mental komplett mürbe.”

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen