Wirtschaftsbund fordert eine “deutliche Reduktion” der Bürokratie in Wien

1Kommentar
Nun wird es selbst dem Wirtschaftsbund zu bürokratisch in Wien.
Nun wird es selbst dem Wirtschaftsbund zu bürokratisch in Wien. - © APA/dpa/Sujet
Der Wiener Wirtschaftsbund fordert einen Abbau der Bürokratie in Wien – aus eigener Erfahrung. Man habe eine Werbe-Aktion in den Bezirken abgebrochen, da die entsprechenden Genehmigungen nur schwer zu erhalten gewesen seien.

Schwierigkeiten bereitete vor allem die Aufstellung eines Containers.

Der Junge Wirtschaftsbund wollte gemeinsam mit Firmenpartnern Pop-Up-Store-Betreibern die Gelegenheit bieten, ihre Konzepte zu präsentieren. Das Projekt “Pop-Up-Vienna 2015” hat zumindest an zwei Standorten gut funktioniert, berichteten Wirtschaftsbund-Vertreter. Das Problem dabei: Für jede Örtlichkeit gebe es eigene Zuständige im Magistrat – die laut Wirtschaftsbund sehr unterschiedlich agieren.

Wirtschaftsbund an bürokratischen Hürden gescheitert

So sei zunächst etwa die Baupolizei nicht eingebunden worden, später jedoch schon. Deren Anforderungen seien in der Kürze nicht zu erfüllen gewesen, versicherten Stefan Haubner, der Generalsekretär des Jungen Wirtschaftsbundes, und Wiens WB-Sprecher Florian Gross. Dabei sei auch ohne Involvierung der Baupolizei der Schriftverkehr mit dem Magistrat äußerst intensiv gewesen, um die entsprechenden Genehmigungen zu erhalten.

Die Pop-Up-Tour, die noch an drei Wochenenden hätte stattfinden sollen, wurde jedenfalls vorzeitig beendet.

Mehr Transparenz gefordert

Der Junge Wirtschaftsbund fordert nun unter anderem eine “deutliche Reduktion” der Bürokratiekosten um mindestens fünf Prozent, One-Stop-Shop-Modelle für – auch kurzfristig eingebrachte – Anträge, mehr Transparenz und eine bessere Beratung in den Ämtern. Der heutige Medientermin fand übrigens am Graben in der City statt, inklusive Container.

Die Aufstellerlaubnis ist nach Angaben der Veranstalter rasch erteilt worden – weil man die Aktion als Demonstration angemeldet habe. Firmen habe man dazu jedoch keine einladen können, da man bei Demos keine Verkaufsaktionen durchführen dürfe.

(APA)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


1Kommentar

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel