Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Wird Wien Niederösterreichs Mistplatz?

©Gebrüder Moped
Gastbeitrag der Gebrüder Moped. Innenministerin Johanna Mikl-Leitner nimmt den Hut, räumt das Innenministerium und geht nach Sankt Pölten. Freilich könnte man auch sagen: Der “Hanni” ist der Kopf gewaschen worden, sie ist aus ihrem Ministerium abgezogen worden und wurde heim ins Niederösterreich beordert.

Allerdings sind das natürlich nur wortklauberische Haarspaltereien, wenn doch der Große Vorsitzende der ÖVP persönlich ruft: Erwin Pröll.

Haxlstellen mit Grandezza

Dem letzten starken Mann des schwarzen Bünde-Bündnisses ist da durchaus ein Coup gelungen. Dem eigenen Präsidentschaftskandidaten – der man eigentlich hätte selbst sein sollen – zwei Wochen vor der Wahl vor laufender Kamera ein Haxl zu stellen … das ist in dieser sympathischen Grandezza zuletzt jener ungarischen Kamerafrau gelungen, die einen Flüchtlingsvater samt kleinem Sohn hat auflaufen lassen.

Vielleicht hat Pröll ja recht. Präsidentschaft perdu. Nächste Nationalratswahl mit guten Aussichten auf eine einstellige Platzierung. Wenn jemand ernsthaft krank ist, konzentrieren sich auch sämtliche Restenergien auf die Versorgung der überlebensnotwendigen Organe. Und genau dort wird Mikl-Leitner jetzt eben Schrittmacherin als Herz Dame.

Der Erwin reibt dem Reinhold einen 5er

Doch was heißt das für Wien? Herr Sobotka: Musiklehrer, Niederösterreich-Testimonial für Spekultaionsgeschäfte im Puls4-Format “Bist du deppert!” und bisheriges Frisurendouble Prölls. Reicht leicht zur Qualifikation als Innenminister. Braucht die Zentrale in St. Hippolyt funktionierende Ersatzteile, wird im Regierungsregal nach Schnäppchen gestöbert. Umgekehrt funktioniert’s wie im echten Leben: In Niederösterreich kostet die Sperrmüllentsorgung. In Wien sind die Mistplätze für gewisse Mengen gratis. Daher sieht man wochenends nicht selten Autos mit niederösterreichischen Kennzeichen, die ihr Sperrgut heimlich vor der MA48 abladen. Erwin Pröll hat das nicht nötig. Er reibt seinem Arbeiter, dem Reinhold, einen 5er und eine Kopfnuss und der erledigt das dann für den Chef.

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Gebrüder Moped
  • Wird Wien Niederösterreichs Mistplatz?
  • Kommentare
    Kommentar melden
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen