Wirbel um fair gehandelte Blumen am Opernball

Akt.:
1Kommentar
Wirbel um fair gehandelte Blumen am Opernball
Nachdem Ende des vergangenen Jahres beschlossen wurde, dass der Ball am 23. Februar mit 30.000 fair gehandelten Blumen ausgestattet wird, wurde der FIAN nun von Organisatorin Elisabeth Gürtler der Auftrag entzogen.

Die Sprecherin der Organisation (FIAN steht für Food First Informations- und AktionsNetzwerk für das Menschenrecht sich zu ernähren, Anm.), Margot Fassler, vermutete, dass „Neid um einen Sponsor“ dahinter steckt. Gürtler wies die Vorwürfe gegenüber der APA scharf zurück.

Ursprünglich hätte FIAN 30.000 Rosen mit einem FLP-Gütesiegel für menschenwürdige und umweltverträgliche Schnittblumenproduktion aus Ecuador für den Ball besorgen sollen. Doch überstiegen die Kosten der edlen Pflanzen die ursprünglich angenommene Summe. „Wir mussten uns deshalb um Sponsoren umsehen, die wir dann auch gefunden haben“, meinte Fassler zur APA. Einer der Geldgeber sei auch ein jahrelanger Unterstützer des Balls gewesen.

„Dann hat uns Frau Gürtler plötzlich den Auftrag entzogen“, sagte Fassler. Die Organisation vermutet nun, dass der Opernball den Sponsor nicht teilen wollte. FIAN sei jedenfalls mitgeteilt worden, dass die Blumen nun bei einem anderen Fair-Trade-Unternehmen bestellt werden. „Die können die benötigten Rosen aber gar nicht liefern“, meinte Fassler.

Elisabeth Gürtler wies die Vorwürfe scharf zurück. Es könne nicht angehen, dass sich ein Unternehmen, das an den Blumen letztlich verdient, die Lieferung von Sponsoren des Opernballes finanzieren lasse und gleichzeitig die Werbung dafür erhalte. „Man kann ja wohl nicht glauben, dass ich so blöd bin und das zulasse“, meinte die Organisatorin.

Außerdem würde es am Opernball sehr wohl Blumen unter einem „Fair Trade“-Gütesiegel geben – allerdings von einem anderen Unternehmen. „Wir haben einen Blumenhändler gefunden, der uns diese zur Verfügung stellt“, sagte die Organisatorin.

Kritik kam indes auch von den Grünen: „Es ist mir vollkommen unverständlich, warum wegen des Konflikts um einen – gemessen am Gesamt-Volumen des Opernballs – relativ geringen Sponsoren-Betrag die Organisatorin des Opernballes die Chance vergibt, Werbung für mehr Gerechtigkeit im internationalen Handel zu machen“, bedauerte Ulrike Lunacek, außenpolitische Sprecherin der Grünen. Gerade der Rahmen der österreichischen EU-Präsidentschaft hätte das gesteigerte Aufmerksamkeit für den Fairen Handel im Allgemeinen – und für Blumen im Besonderen – bedeutet,

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


1Kommentar

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel