Winter-Transferzeit 2014/15 für die Rekordbücher

Akt.:
Salzburg gab Kampl an Dortmund ab
Salzburg gab Kampl an Dortmund ab
Die am Montagmitternacht zu Ende gehende Winter-Transferzeit ist ein Fall für die Rekordbücher. In keiner anderen Wechselperiode gab es so viele spektakuläre und kostspielige Spielerrochaden, in die Clubs der österreichischen Fußball-Bundesliga involviert waren. Im Zentrum der Aufmerksamkeit stand Red Bull Salzburg.


Der Doublegewinner gab Kevin Kampl um die vertraglich festgeschriebene Ausstiegsklausel von zwölf Millionen Euro an Borussia Dortmund ab und kassierte für den wechselwilligen Alan rund elf Millionen Euro vom chinesischen Verein Guangzhou Evergrande. Ebenfalls für Aufsehen sorgte der laut transfermarkt.at sieben Millionen Euro schwere Wechsel von Omer Damari von der Wiener Austria zur Red-Bull-Dependance nach Leipzig.

Diese drei Personalrochaden wurden in der Liga-Geschichte nur vom 15-Millionen-Euro-Wechsel von Sadio Mane von Salzburg nach Southampton im vergangenen August übertroffen und sind deutlich über dem bisherigen “Winter-Königstransfer” angesiedelt. Bis vor wenigen Wochen hielt der 4,5 Millionen Euro teure Abgang von Nacer Barazite von der Austria zu AS Monaco vor drei Jahren den Rekord als teuerster Jänner-Wechsel.

Die Salzburger reagierten auf den Aderlass mit dem Engagement von Marco Djuricin (Sturm Graz), aus Japan kam Takumi Minamino (Cerezo Osaka). Der im Herbst elfmal in der Liga als Torschütze erfolgreiche Djuricin soll dem Meister dabei kolportierte 2,5 Millionen Euro gekostet haben und wäre damit im Ranking der teuersten Winter-Transfers auf Rang neun zu finden.

Zumindest quantitativ stärker rüstete die Austria ihren ohnehin nicht gerade kleinen Kader auf: Mit dem vorerst ausgeliehenen Philipp Zulechner (SC Freiburg), dem um 200.000 Euro vergleichsweise billig geholten Raphael Holzhauser (VfB Stuttgart), Ronivaldo (Kapfenberger SV) und Patrizio Stronati (Banik Ostrau) soll die Aufholjagd gelingen. Abgegeben wurden neben Damari auch die beiden Stürmer Roman Kienast und Ola Kamara.

Viel ruhiger ging es hingegen beim Erzrivalen zu. Rapid holte im Winter keinen einzigen Neuen und gab lediglich Lukas Grozurek an die Admira ab. Die Südstädter nahmen außerdem unter anderen Toni Vastic von Ried unter Vertrag. Abstiegskonkurrent Wiener Neustadt setzt nach dem Abgang von Stefan Maierhofer auf den neuen schwedischen Stürmer Philip Hellquist.

Der Überraschungs-Zweite WAC meldete mit Angreifer Herve Oussale aus Burkina Faso nur einen Neuzugang. Eine ähnliche Linie fuhr auch der starke Aufsteiger Altach. Der Dritte verstärkte sein Mittelfeld mit dem Spanier Marti Riverola vom FC Bologna, der ehemals in der zweiten Mannschaft des FC Barcelona kickte.

Im Gedränge um die Europacup-Startplätze reagieren musste Sturm Graz. Nach dem Abschied von Djuricin bauten die Steirer die Offensivabteilung mit den Stürmern Bright Edomwonyi (Liefering) und Roman Kienast (Austria) aus. Auch Schalke-Talent Donis Avdijaj darf sich dank guter Kontakte der Grazer nach Gelsenkirchen ab sofort leihweise bei Sturm beweisen. Für das defensive Mittelfeld kam der Belgier Wilson Kamavuaka.

Grödig musste den Wechsel der Salzburg-Leihgabe Yordy Reyna nach Leipzig verdauen. Ried holte mit dem Deutsch-Kroaten Petar Filipovic und dem ehemaligen WAC-Profi Michele Polverino aus Liechtenstein zwei Legionäre.

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen