Windschutzscheibe gebrochen: Airbus musste in China landen

Wegen einer herausgebrochenen Windschutzscheibe im Cockpit ist in China ein Passagierflugzeug außerplanmäßig gelandet. Bei dem Vorfall am Montag zogen sich der Co-Pilot und ein weiteres Besatzungsmitglieder der Airbus Maschine vom Typ A319 Verletzungen zu, teilte die Fluggesellschaft Sichuan Airlines auf ihrer Website mit.

Die Scheibe auf der rechten Seite des Cockpits war demnach etwa eine halbe Stunde nach dem Start herausgebrochen, was neben einem heftigen Windsog zu einem Druckabfall führte. Die Maschine, die ursprünglich auf dem Weg von der südwestchinesischen Stadt Chongqing nach Lhasa in Tibet war, landete danach in der chinesischen Stadt Chengdu.

Passagiere seien nicht verletzt worden. Die Fluggesellschaft machte zunächst keine Angaben dazu, wie es zu dem Defekt kommen konnte. Ein Video der staatlichen Zeitung “The Paper” zeigte das Cockpit mit fehlender Scheibe sowie Schäden an Geräten. Auch aus der Decke gefallene Atemmasken und auf dem Kabinenboden verteilte Boxen mit Essen waren zu sehen.

(S E R V I C E – Video The Paper: )

(APA/dpa)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen