Wiens DC Tower wird noch höher als geplant

Der DC Tower in Wien wird 250 Meter messen.
Der DC Tower in Wien wird 250 Meter messen. - © APA
Das höchste Gebäude des Landes wird noch höher, als vorerst angenommen: Der noch in Bau befindliche DC Tower 1 in Wien-Donaustadt misst mit Fertigstellung im Herbst 2013 nicht die geplanten 220 Meter, sondern sogar 250 Meter. Die Kosten für den Turmbau liegen bei stolzen 300 Mio. Euro.

Der Grund: Man habe bis dato vergessen, einen Fassadenaufbau sowie die Antenne in den Berechnungen zu berücksichtigen, räumte Thomas Jakoubek, Vorstand des Bauträgers WED, am Donnerstag in einer Pressekonferenz ein. 50 Prozent der auf 60 Geschoße verteilten Nutzfläche seien bereits vermietet, versicherte er.

Mit seinen 250 Metern ist der von Architekt Dominique Perrault konzipierte Monolith zwar das höchste Haus, aber immer noch nicht das höchste Bauwerk des Landes. Der nahe gelegene Donauturm überragt den DC Tower weiterhin – wenn auch nur mehr um ganze zwei Meter. Allerdings: Nun werde man Platz drei auf der Rangliste der höchsten Häuser Europas belegen – nach dem Commerzbank Tower mit 300 Metern und dem Messeturm mit 257 Metern in Frankfurt.

DC  Tower: Arbeiten gehen zügig voran

Die Arbeiten am Wiener DC Tower laufen derzeit auf Hochtouren. Bis Jahresende soll die Außenfassade fertig sein, im kommenden Herbst wird der insgesamt 250.000 Tonnen schwere Riese endgültig vollendet sein. Ursprünglich war auch ein niedrigerer zweiter Turm geplant, der derzeit allerdings auf Eis liegt. Jakoubek kündigte an, dass das kleinere Pendant jedenfalls gebaut werde. Vor 2015 werde aber keinesfalls damit begonnen.

Laut Jakoubek sind beim Tower 1 bereits 50 Prozent der Nettonutzfläche von knapp 73.000 Quadratmetern vermietet. Bei weiteren 25 Prozent gebe es bereits “ernsthafte Vertragsverhandlungen”, so der WED-Vorstand. Eine Vollvermietung bis zur Eröffnung des Baus strebt er nicht zwingend an: “Wir wollen uns die Latte nicht dorthin legen, weil wir sonst eher Zugeständnisse machen müssten.” Die entscheidende Frage sei, wer zu welchen Konditionen miete. Für bessere Abschlüsse nehme man auch ein wenig Leerstand in Kauf.

Fix ist bereits, dass in den 15 untersten Etagen ein Hotel einzieht. Die Arbeiten auf diesem Niveau sind – freilich bis auf die Innenausstattung – so gut wie abgeschlossen. Im zweiten Geschoß wird es eine Fitnesscenter-Kette auf 1.700 Quadratmetern geben, im 57. und 58. Stock ein Restaurant und eine Sky-Bar. Der Rest ist für Haustechnik und Büros reserviert.

300 Mio. Euro für Bau in Wien

Ob in vier oberen Geschoßen auch Wohnungen eingerichtet werden, ist noch offen. Die Entscheidung muss Jakoubek zufolge spätestens im Frühjahr fallen.

Der Turmbau zu Wien schlägt mit rund 300 Mio. Euro zu Buche. “Es schaut sehr gut aus”, dass dieser Finanzrahmen halte, zeigte sich Reinhard Madlencnik, Bereichsleiter Real Estate bei der UniCredit Bank Austria, optimistisch. Die Bank ist wesentlicher Finanzpartner des Projekts.

Für Donaustadt-Bezirksvorsteher Norbert Scheed (S) ist der Wolkenkratzer ein Beweis dafür, dass sich “Transdanubien von einer nördlichen Randlage zur Premiumlage” verwandle. Für den Bezirkschef hat der Tower aber auch durchaus politische Symbolkraft. “Jetzt ist es soweit: Die Donaustadt schaut auf das Rathaus hinunter”, scherzt er zufrieden.

(APA)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen
Werbung