Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Wiener Zechpreller randalierte in oberösterreichischen Hotels

Ein Wiener randalierte in oberösterreichischen Hotels und prellte die Zeche.
Ein Wiener randalierte in oberösterreichischen Hotels und prellte die Zeche. ©Bilderbox.at
Am Samstagabend ist ein 57-jähriger Wiener in Gosau (Bezirk Gmunden) wegen zechprellerei angezeigt worden. Nachdem der arbeitslose Mann in zwei Hotels randalierte, wurde er in ein Krankenhaus eingewiesen und angezeigt.

Der arbeitslose Wiener soll auch in anderen Bundesländern seine Konsumationen nicht beglichen haben, berichetete die oberösterreichische Sicherheitsdirektion am Montag.

Wiener randalierte in oberösterreichischen Hotels

Am frühen Samstagnachmittag hatte sich der 57-Jährige in einem Hotel in Oberösterreich eingemietet. Dann bestellte er an der Bar etliche alkoholische Getränke. Als er nicht zahlen konnte, begann er mit Personal und Besitzern zu streiten und zu randalieren. Gegen 18.00 Uhr fuhr er mit seinem Auto davon. Der Hotelier erstattete Anzeige. Beamten hielten den Verdächtigen auf, brachten ihn in die Polizeiinspektion Gosau. Diese verließ der Wiener um 20.00 Uhr wieder.

Arbeitsloser soll auch in anderen Bundesländern nicht bezahlt haben

Zwei Stunden später meldete sich ein anderer Gosauer Hotelier, dass ein verwirrter  Gast bei ihm sei – wieder der 57-jährige Wiener. Er wurde dem Amtsarzt vorgeführt und ins Spital eingeliefert. Der Mittellose stehe in Verdacht, auch in Salzburg, der Steiermark und Tirol diverse Delikte, hautsächlich aber Zechprellereien, begangen zu haben.

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wiener Zechpreller randalierte in oberösterreichischen Hotels
  • Kommentare
    Kommentar melden
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen