Wiener Wölfe heizen Feuerwehr ordentlich ein

Die Wiener Wölfe konnten sich mit 18:3 gegen die Fire Fighters durchsetzen.
Die Wiener Wölfe konnten sich mit 18:3 gegen die Fire Fighters durchsetzen. - © Wiener Wölfe
Am vergangenen Sonntag kam es zum erstmaligen Aufeinandertreffen der Wiener Wölfe und der Fire Fighters in der laufenden Meisterschaft. Die Wölfe konnten bis dahin mit einem Sieg gegen den EC Flowers und einem Unentschieden gegen Union EC aufwarten, die Fire Fighters waren mit zwei Niederlagen in den ersten beiden Runden der klare Außenseiter.

Dass man im Eishockey jedoch nicht immer nach der Statistik gehen kann, erfuhren die Wölfe bereits 33 Sekunden nach Spielbeginn, denn ab diesem Zeitpunkt führten die Gäste mit 0:1 das Spiel an. Sichtlich wenig beeindruckt von diesem Kaltstart legten die Wölfe ab diesem Moment einen Gang zu und schossen sich durch Tore von Schrammel, Gareis und Johnston mit einer 3:1 Führung in die erste Drittelpause.

Zu diesem Zeitpunkt hatten die Spieler der Fire Fighters das Match noch lange nicht aufgegeben und kehrten motiviert in den zweiten Spielabschnitt zurück. In diesem war das Rudel deutlich besser vorbereitet als zu Beginn des ersten Drittels und so gelang es den Wölfen, einen abermaligen, frühen Gegentreffer zu verhindern. Stattdessen fuhren die drei Blöcke unentwegt Angriffe gegen das Tor des Gegners und bauten ihre Führung verdient auf 12:2 nach dem zweiten Drittel aus. Gareis, Valek und Leitner trafen dabei gleich zweimal, Schrammel fügte seine Treffer aus dem ersten Drittel einen weiteren hinzu und Hillbrand sowie Lhota verewigten sich ebenfalls in der Scorerliste.

Wölfe gewinnen mit 18:3 gegen Fire Fighters

Obwohl nach diesem Drittel alles gelaufen schien, blieb das Tempo auf beiden Seiten auch im letzten Abschnitt noch überraschend hoch. Die Fire Fighters konnten ihren dritten Treffer bejubeln, während die Wölfe gleich noch sechs auf ihr Konto draufpackten und sich mit einem 18:3 Sieg aus dem Spiel verabschiedeten. Als Torschützen im letzten Abschnitt fungierten dabei abermals Gareis und Johnston, 2x Rivero, Austerer und Conrad.

Headcoach Daniel Lehmann war in Summe mit der Leistung seines Teams an dem Abend sehr zufrieden, ließ aber klar anmerken, dass man es gleich in der nächsten Begegnung sicherlich nicht mehr so leicht haben würde, denn da wartet der WE-V auf die Wölfe. Wie schon im vergangenen Jahr findet die heurige Begegnung wieder als Winter Classic am Heumarkt statt und zwar am Samstag, 10.11. ab 18.00 Uhr.

Weitere Informationen rund um das Team der Wölfe gibt es auf der Facebookseite.

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen
Werbung