Wiener U4 soll mit offener Tür außerhalb der Station unterwegs gewesen sein

Die Wiener U-Bahnlinie U4 hat zuletzt wegen mehrerer Störungen für Unmut gesorgt.
Die Wiener U-Bahnlinie U4 hat zuletzt wegen mehrerer Störungen für Unmut gesorgt. - © APA
Der “Kurier” berichtete am Montag, dass gegen Ende 2016 eine Garnitur mit offener Tür über mehrere Haltestellen hindurch unterwegs gewesen sein soll.

Stimmt nicht, versicherten die Wiener Linien. Der Fahrer habe die Türen nur kurz irrtümlich geöffnet, als der Zug in einem Tunnel angehalten habe.

Der “Kurier” führte außerdem Statistikdaten an, die belegen sollen, dass die grüne Linie – auch nach der durch die Sanierung bedingte Teilsperre bis Herbst 2016 – mit Abstand die störungsanfälligste ist. So sei es etwa von September bis Jahresende zu acht Weichen- und 13 Signalstörungen gekommen. Seit Jahresbeginn 2017 waren es demnach eine weitere Weichen- und drei Signalstörungen.

Wiener Linien-Sprecher: “Kann ich nicht bestätigen”

“Diese Zahlen kann ich nicht bestätigen”, sagte ein Wiener-Linien-Sprecher. Er verwies darauf, dass die U4 eine Zuverlässigkeit von 99 Prozent aufweise: “Das heißt, von 1.000 Zügen gibt es bei 990 keinerlei Probleme.” Allerdings: Die U4 werde eben bei laufendem Betrieb erneuert, da müsse sich einiges erst einspielen:

“Bei der U1-Verlängerung in Oberlaa (Eröffnung im September 2017, Anm.) können wir die neue Technik monatelang testen.” Diese Möglichkeit gebe es hier nicht, da man eben so wenig wie möglich sperren wolle.

(APA)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen