Wiener Taxler verweigert das Anhalten und fährt Polizisten an: Verletzt

Der Taxifahrer meinte, er würde grundsätzlich nicht anhalten, wenn er Fahrgäste befördere.
Der Taxifahrer meinte, er würde grundsätzlich nicht anhalten, wenn er Fahrgäste befördere. - © bilderbox.com (Sujet)
Am Freitagvormittag wurde ein Polizist in Wien-Josefstadt leicht verletzt, als er versuchte ein Taxi zur Kontrolle anzuhalten. Laut Polizei beschleunigte der Mann, als der Beamte vor seinem Auto stand. Der Polizist konnte noch zur Seite springen, wurde aber vom Taxi gestreift. Der 58-Jährige erhielt eine Anzeige.

“Als Rechtfertigung gab der Tatverdächtige an, dass er, wenn er Fahrgäste befördere, grundsätzlich nicht anhalte. Auch nicht für die Polizei”, berichtete Polizeisprecher Christoph Pölzl am Samstag.

Telefonierender Taxler verletzte Wiener Polizisten

Die Polizisten hatten kurz vor 9.30 Uhr in der Josefstädter Straße beobachtet, wie der Chauffeur beim Fahren telefonierte, und wollten ihn einer Lenker- und Fahrzeugkontrolle unterziehen. “Der Mann ignorierte mehrere Aufforderungen anzuhalten”, berichtete Pölzl. “Als der Taxifahrer sein Fahrzeug aufgrund des Verkehrs anhalten musste, begaben sich die Beamten zu dem Pkw. Plötzlich beschleunigte der Mann sein Fahrzeug und fuhr direkt auf einen der Polizisten zu.” Der Anvisierte sprang zur Seite, wurde aber noch vom Taxi gestreift und dabei leicht an der linken Hand verletzt.

Der Lenker zeigte sich zur Tat selbst nicht geständig. Wegen des Vorfalls war der Betrieb der Straßenbahnlinie 2 etwa zehn Minuten lang unterbrochen.

(apa/red)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen