Wiener Tafel führt Winter-Aktion “Suppe mit Sinn” bundesweit durch

Lebensmittel verwerten statt vernichten, lautet das Credo der Wiener Tafel.
Lebensmittel verwerten statt vernichten, lautet das Credo der Wiener Tafel. - © APA/Sujet
Bereits seit 1999 rettet die Wiener Tafel bis zu drei Tonnen Lebensmittel pro Tag vor der Entsorgung. Diesmal wird bei der Winter-Charity bundesweit aufgekocht, unter dem Motto  “Suppe mit Sinn”. 2014 wurden insgesamt rund 900.000 Kilogramm Lebensmittel vor der Vernichtung bewahrt.

Unter anderem von Lisl Wagner-Bacher, die im Rahmen einer Presseveranstaltung am Donnerstag in Wien eine deftige Linsensuppen mit geröstetem Getreide kredenzte.

“Wir Köche sind soziale Menschen. Es gibt nichts Sozialeres, als zu kochen!” erläuterte ein weiterer prominenter Vertreter der Zunft, Fernseh-Koch Oliver Hoffinger, sein Engagement. Gastronomen in ganz Österreich widmen ab 1. November eine Suppe auf ihrer Speisekarte der Tafel und spenden pro verkaufter Portion einen Euro. Mit dieser Summe können bis zu zehn Armutsbetroffene mit einwandfreier Nahrung versorgt werden, die ansonsten im Abfall gelandet wäre.

150 Lokale machten letztes Jahr mit

Im Vorjahr haben sich rund 150 Lokale in den Dienst der guten Sache gestellt. 46.258 Portionen wurden gelöffelt. Wagner-Bacher trägt die Initiative nun in die Bundesländer. “Gemeinsam ein gutes Essen genießen, ist die schönste Form des Miteinanders” erklärte die diesjährige Schirmherrin der Kampagne gegen Armut, Hunger und Lebensmittelverschwendung. Sie setzt auf einfache, regionale Produkte und verwies auf die “wunderbare Möglichkeit, ohne nennenswerten Mehraufwand Gutes zu tun”.

In ihrem Betrieb setzt die niederösterreichische Sterne-Gastronomin grundsätzlich auf Kreativität und erlesene Zutaten. Bei allen Gängen. “Suppe ist für mich immer ein Thema gewesen.” Sie hat eine dampfende Köstlichkeit mit Linsen und Gemüse kreiert, die im Rahmen des Medientermins mit Unterstützung der Wiener Tourismusschule Modul serviert wurde – zubereitet in der Ausbildungsküche.

Wiener Tafel: “Teilen macht Spaß”

Die meisten Betriebe sind bis Jahresende dabei, einige bis Ende Februar. “Teilen macht Spaß” soll die Botschaft lauten, Suppe als Rezept gegen Hunger und Kälte. “Armut ist ein globales Problem. Auch in Österreich sind 14 Prozent von wichtigen Bereichen des gesellschaftlichen Lebens ausgeschlossen” mahnte Helmut Adam, Obmann des Verbands der österreichischen Tafeln.

Mehr Infos zur Arbeit der Wiener Tafel gibt es hier.

(APA)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen