“Wiener Stadtgespräche”: Österreich auf Flüchtlinge als Arbeitskräfte angewiesen

2Kommentare
Der deutsche Politologe und Historiker Herfried Münkler fordert eine nachhaltige Integration der Flüchtlinge in den Arbeitsmarkt
Der deutsche Politologe und Historiker Herfried Münkler fordert eine nachhaltige Integration der Flüchtlinge in den Arbeitsmarkt - © APA (Sujet)
“Kluge Integrationspolitik thematisiert das Verbindende”: Im Rahmen der von der Arbeiterkammer organisierten Diskussionsreihe “Wiener Stadtgespräche” kam am Dienstag in Wien der deutsche Politologe und Historiker Herfried Münkler zu Wort. Dieser hat eine nachhaltige Integration der Flüchtlinge in den Arbeitsmarkt gefordert.

Österreich und Deutschland seien wegen der rückläufigen Geburtenraten auf Arbeitskräfte aus dem Ausland angewiesen betonte er “Die Migration wird wohl zunehmen”, sagte Münkler während der von Peter Huemer moderierten Diskussion.

Politologe Münkler: “Wollen Migranten halten und gut bezahlen”

Die Integration über den Arbeitsmarkt habe sich am besten bewährt: “Wir haben Interesse daran, die Migranten zu halten und ihnen guten Lohn zu zahlen”, so der Wissenschafter. Die Islamfrage ist für ihn zweitrangig: “Kluge Integrationspolitik thematisiert nicht das Fremde, sondern das Verbindende”, sagte er.

Aufgrund des Ergebnisses der Nationalratswahl erwartet Münkler eine Annäherung Österreichs an die Visegrad-Staaten, denen er in der Flüchtlingsfrage “nachhaltige Solidaritätsverweigerung” vorwarf. Die FPÖ habe eine “emotionale Nähe” zum russischen Präsident Wladimir Putin, ÖVP-Chef Sebastian Kurz eine “emotionale Nähe” zum ungarischen Ministerpräsidenten Viktor Orban. Die gute wirtschaftliche Situation Österreichs verdanke man jedenfalls der Vorgängerregierung.

Für den Experten könnte der Brexit als Vorwand für weniger EU-Beihilfen an die Visegrad-Staaten dienen, wenngleich Gratifikationen “die elegantere Lösung” darstellten. Für ihn hat der Brexit zudem positives Potenzial, denn Großbritannien habe in der EU viel blockiert, wie eine gemeinsame Verteidigungs- und Steuerpolitik. “Da kommt jetzt eventuell Bewegung rein”, hofft der Politologe.

Gründe für zunehmende EU-Skepsis

Ein Grund für die zunehmende EU-Skepsis ist für Münkler das Bröckeln der “großen Erzählung”: Die EU als Friedensprojekt allein sei nicht mehr attraktiv. Lange Zeit sei nicht ernst genommen worden, wie wichtig diese “motivationale Ressource” für die EU sei. “Die Rechtspopulisten agieren dagegen, indem sie eine pure Kosten-Nutzen Rechnung aufstellen”, analysierte er. Laut Münkler hätte der Umgang mit den Flüchtlingen das Potenzial dafür gehabt, zur neuen “große Erzählung” der EU zu werden. Diese Chance sei jedoch vertan worden.

Als Beginn einer positiven Entwicklung in der EU verwies der Politologe auf die Bemühungen des französischen Regierungschefs Emmanuel Macron, die “deutsch-französische Achse” wieder herzustellen, um die EU wieder “in Bewegung zu bringen”. Deutschland müsse zudem seine Führungsrolle in der EU akzeptieren, wenngleich es sie nie angestrebt habe. “Europa lebt von der “Arbeit, Intelligenz und Innovation”, fügte er hinzu.

(apa/red)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


2Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel