Wiener Sommernachtskonzert im Schlosspark Schönbrunn am 26. Mai 2016

Akt.:
Die Bühne der Wiener Philharmoniker im Rahmen des Sommernachtskonzerts im Vorjahr
Die Bühne der Wiener Philharmoniker im Rahmen des Sommernachtskonzerts im Vorjahr - © APA/HERBERT P. OCZERET
Es ist stimmungsvoll, findet unter freiem Himmel statt und ist gratis: das alljährliche Sommernachtskonzert der Wiener Philharmoniker im Schlosspark Schönbrunn. Heuer findet es am 26. Mai statt und legt den Fokus ganz auf französische Komponisten. Wir haben das Programm.

Frankophile Musikliebhaber kommen beim diesjährigen Wiener Sommernachtskonzert voll auf ihre Kosten. Die Wiener Philharmoniker werden sich am 26. Mai unter Semyon Bychkov gänzlich auf französische Komponisten des 19. und frühen 20. Jahrhunderts konzentrieren, wie am Mittwoch mitgeteilt wurde.

Sommernachtskonzert der Wiener Philharmoniker

Für den Dirigenten ist es das Debüt bei dem Konzertereignis in Wien. Aber auch für das Orchester selbst gibt es ein Novum: Erstmalig führen die Philharmoniker nämlich Francis Poulencs Konzert für zwei Klaviere und Orchester d-Moll auf. Als Solistinnen sind Katia und Marielle Labeque zu erleben. Weiters darf sich das Publikum bei freiem Eintritt auf Werke von Georges Bizet, Hector Berlioz und Maurice Ravel freuen.

Vor dem Konzert sind ab 16 Uhr Videoporträts der fünf Preisträger des Jugendwettbewerbs “BePhilharmonic” zu sehen. Das Gewinnerensemble groovin’Tango quINNtett tritt um 19.50 Uhr live auf. Das 13. Sommernachtskonzert wird ab 21.05 Uhr live auf ORF 2 ausgestrahlt.

Programm mit Bizet, Berlioz, Poulenc und Ravel

Das Programm des 13. Sommernachtskonzert der Wiener Philharmoniker im Schönbrunner Schlosspark (26. Mai):

Georges Bizet Farandole aus L’Arlesienne, Suite Nr. 2
Hector Berlioz Rakoczy Marsch aus “La Damnation de Faust”, op. 24
Francis Poulenc Konzert für zwei Klaviere und Orchester, d-Moll, FP
61
Maurice Ravel Daphnis und Chloe, Suite Nr. 2
Maurice Ravel Bolero, Ballett für Orchester

Mit den Öffis zum Sommernachtskonzert

Damit die Fahrgäste rasch zur Veranstaltung und danach wieder gut nach Hause kommen, verdichten die Wiener Linien die Intervalle aller Öffis rund um die Veranstaltung. Das Konzert beginnt um 20:30 Uhr. Schon ab 19:45 Uhr startet im Schlosspark das Unterhaltungsprogramm. Die Wiener Linien bitten, bereits frühzeitig zum Konzert anzureisen.Da die Linie U4 derzeit umfassend modernisiert wird und in Hietzing aktuell ihre Endstation hat, kann es entlang der Strecke zu Wartezeiten kommen. Die Wiener Linien bitten ihre Fahrgäste, für die Anreise mindestens 30 Minuten zusätzlich einzuplanen und möglichst auf alternative Routen auszuweichen.

Dichte Intervalle bei Bus und Straßenbahn am 26. Mai

Ab 16 Uhr wird das Intervall der Linie U4 schrittweise auf 3 Minuten verkürzt (bis Betriebsschluss). Als Alternative zur U4 empfehlen die Wiener Linien vor allem die Straßenbahnlinien 10 und 58 zu nutzen, die mit zusätzlichen Zügen verstärkt werden. Die Autobuslinie 10A und die Straßenbahnlinie 60 werden ebenfalls verstärkt. Nach Veranstaltungsende verkehren U3 und U6 alle fünf Minuten (bis Betriebsschluss).

Um die Sicherheit der Besucher und den reibungslosen Ablauf an den Stationen zu gewährleisten, sind zusätzlich rund 40 Mitarbeiter der Wiener Linien im U-Bahnbereich vor Ort im Einsatz. Mangels Parkmöglichkeiten raten die Konzertveranstalter allen Gästen, bei der Anreise auf öffentliche Verkehrsmittel umzusteigen.

Mehr zum Wiener Sommernachtskonzert 2016 lesen Sie hier.

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen