Wiener sind mit den öffentlichen Parks der Stadt sehr zufrieden

Für viele Wiener sind die Parks ein Ersatz für den eigenen Garten.
Für viele Wiener sind die Parks ein Ersatz für den eigenen Garten. - © APA-FOTO: WOLFLINGSEDER/SATRAPA
Die Wiener stellen ihren städtischen Parkanlagen ein gutes Zeugnis aus: Eine aktuelle Studie des Psychologen Alexander Keul mit Studierenden der TU Wien hat ergeben, dass jeder Zweite für Sauberkeit und Erhaltung Bestnoten erteilt. Und über mangelnde Sicherheit klagt nicht einmal jeder Zehnte.

Der Umweltpsychologe wollte wissen, ob die Parkbesucher die Naturkulisse auch genießen. Dazu wurden in 16 Wiener und acht Salzburger Parks im April und Mai insgesamt 223 Menschen interviewt, in Salzburg wurde zudem auch der Hintergrundlärm gemessen. Die Besucher waren zwölf bis 90 Jahre alt, die besuchten Parks reichten vom Grätzelpark bis zum großen Prater.

Parks als Ersatz für den eigenen Garten

Die Anlagen sind durchaus ein Ort der Begegnung: Zwar war fast jeder Zweite alleine dort, häufig werden sie aber auch aufgesucht, um Leute zu treffen. Denn in Salzburg hätte jeder Dritte auch einen eigenen Garten zur Erholung, in Wien sind es naturgemäß weniger. Der größte Teil der Befragten fühlte sich glücklich und zufrieden im Park, und etwa jeder Dritte fühlte sich frei, wollte gerne länger bleiben oder vergaß die Uhrzeit. “Grünanlagen bieten also Urlaub im Alltag”, resümierte Keul. Dabei werden sie nicht bloß zum Herumliegen oder -sitzen aufgesucht, zwei Drittel wollen sich dort auch bewegen.

Beschwerden über Lärm in Wien

Unterschiedlich ist auch die Zahl der Besucher. In Wien wurden bis zu 180 Menschen in der näheren Umgebung gezählt, dennoch klagte nur jeder Zehnte, dass es zu viele wären. Auch über Lärm gab es kaum Beschwerden. In Wien fanden etwa zehn Prozent der Parkbesucher den Lärm (sehr) laut und (sehr) unangenehm. In Salzburg wurde der Hintergrundlärm auch gemessen und lag mit einem Mittelwert von 51 Dezibel im vorgesehen ÖNORM-Bereich.
Senioren legen höheren Wert auf niedrigen Lärm und saubere Umwelt, außerdem sind für sie Sitzgelegenheiten besonders wichtig. Die Frauen erleben laut Keul in beiden Städten die Natur intensiver und achteten bewusster auf die Geräuschkulisse. (APA)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen