Wiener Schauspielerin Senta Berger wird 75

Schauspielerin Senta Berger mit ihrem Ehemann.
Schauspielerin Senta Berger mit ihrem Ehemann. - © dpa (Sujet)
Senta Berger, gebürtige Wiener Schauspielerin, bekannt für ihren Witz, Charme und ihre Weiblichkeit, feiert am 13. Mai ihren 75. Geburtstag.

Schon früh entdeckte die 1941 geborene und in Lainz aufgewachsene Tochter des Wienerlied-Komponisten und Beamten Josef Berger ihr schauspielerisches Talent. Nach dem Ballettunterricht bei Rosalia Chladek an der Akademie für Musik und darstellende Kunst wurde die “Sophia Loren vom Gemeindebau” bereits mit 16 Jahren am renommierten Max-Reinhardt-Seminar aufgenommen. Für ihre ersten nicht genehmigten Dreharbeiten musste sie die Ausbildung vorzeitig abbrechen, was ihrer Karriere jedoch keineswegs schadete. Ganz im Gegenteil: Prompt wurde Senta Berger für drei Jahre am Theater in der Josefstadt engagiert.

Der Durchbruch der jungen Senta Berger

Achtzehnjährig ging sie allerdings nach Berlin, wo Berger auch ihren späteren Mann Michael Verhoeven kennenlernte. Der Durchbruch beim Film gelang ihr 1961 in der Verfilmung von Johannes Mario Simmels “Es muss nicht immer Kaviar sein” an der Seite von O.W. Fischer. Angesichts der filmischen Lage im deutschsprachigen Raum in den 60ern zog es die junge Schauspielerin jedoch bald nach Hollywood. Hier drehte sie mit Stars wie Charlton Heston, Frank Sinatra, John Wayne oder Yul Brynner.

Gegen Ende der 1960er Jahre, mit dem Aufkommen des New Hollywood Cinema, folgte jedoch alsbald die Rückkehr nach Europa, wo sie in Deutschland, vornehmlich aber im wichtigen Filmmarkt Italien über Jahre an ihre US-Erfolge anknüpfen konnte. In diesen Jahren arbeitete sie mit Sam Peckinpah, Wim Wenders, Volker Schöndorff und nicht zuletzt mit ihrem Mann, dem Arzt und Regisseur Verhoeven, den sie 1966 heiratete.

Dabei ist Berger seit dieser Zeit nicht nur vor, sondern auch hinter der Kamera aktiv. So hatte sie 1965 gemeinsam mit Verhoeven die “Sentana-Filmproduktion” gegründet und nach der Wende dann das Berliner “Toni”-Kino übernommen. Auf der Erfolgsliste der Firma finden sich Produktionen wie “Die weiße Rose” oder “Das schreckliche Mädchen”. Zwei weitere gemeinsame Erfolgsprodukte: Die beiden Söhne Simon Vincent (geboren 1972) und Luca Paul (geboren 1979).

Karrierehöhepunkt

In ihrer glanzvollen Karriere stand Senta Berger in mehr als 100 Filmen vor der Kamera, wobei auch immer wieder die Hinwendung zum Kino erfolgte. So kam 2010 mit “Satte Farben vor Schwarz” erstmals seit über zehn Jahren ein Spielfilm mit Berger in die heimischen Kinos. Es folgten 2012 Isabel Kleefelds Daniel Kehlmann-Verfilmung “Ruhm” und “Zettl” mit Regisseur Helmut Dietl. Zuvor hatte sie besonders mit TV-Serien wie der noch immer laufenden Serie “Unter Verdacht” oder mit legendären TV-Rollen in “Kir Royal” oder “Die schnelle Gerdi” ihr Publikum für sich eingenommen. Unter der Regie ihres Sohnes Simon Verhoeven dreht sie heuer die Flüchtlingskomödie “Willkommen bei den Hartmanns” an der Seite von Elyas M’Barek.

Aber auch der Bühne blieb sie treu: Am Wiener Burgtheater brillierte Berger unter anderem mit Klaus Maria Brandauer in Molieres “Tartuffe” (1979) oder am Schiller-Theater in Berlin in Schnitzlers “Reigen”. Und zwischen 1974 und 1982 berührte sie an der Seite von Curd Jürgens und Maximilian Schell als “Buhlschaft” im “Jedermann” bei den Salzburger Festspielen. Ihre glanzvolle Karriere dokumentierte sie 2006 in ihrer Autobiografie “Ich habe ja gewusst, dass ich fliegen kann”.

Unter ihren zahlreichen Auszeichnungen finden sich etwa der Lebenswerk-Preis der Diagonale (2011), zahlreiche Bambis, die Platin-“Romy” für ihr Lebenswerk, der Deutsche Fernsehpreis als beste Schauspielerin für ihre Hauptrolle in “Schlaflos” (2009), der Adolf-Grimme-Preis (2010) sowie zuletzt 2014 den Deutschen Schauspielerpreis für das Lebenswerk und die Medaille für besondere Verdienste um Bayern in einem Vereinten Europa.

Würdigung der schauspielerischen Leistung der Wienerin

Der ORF würdigt Senta Berger in einem umfangreichen Programmschwerpunkt auf ORF 2, ORF III und auf 3sat. Den Anfang macht am morgigen Samstag um 11.20 Uhr “Probieren Sie’s mit einem Jüngeren” auf ORF 2, gefolgt von einem Interview am Sonntag (9.30 Uhr) in der “Kulturwoche”. Weiters auf dem Programm stehen “Frauen verstehen” (8. Mai, 14.30 Uhr), “Ob ihr wollt oder nicht!” (10. Mai, 0.05 Uhr) und die ORF-Premiere “Die Hochzeit meiner Eltern” am 11. Mai (20.15 Uhr).

Ein Dacapo von “Kir Royal” gibt es jeweils freitags auf ORF III beginnend am 13. Mai in Doppelfolgen ab 21.50 Uhr. Der Sender zeigt auch “3 Szenen aus Wien um 1900” (15. Mai, 16.05 Uhr) und am 26. Mai schließlich “Der Schatten des Giganten” (20.15 Uhr) und “Lamorte” (22.30 Uhr). 3sat beginnt seinen Schwerpunkt am 8. Mai mit “Die schnelle Gerdi: Miss Miramare” (15.20 Uhr), es folgen “Die schnelle Gerdi und die Hauptstadt: Berlin – ich komme!”, “Hochzeiten” und ab 21.50 Uhr “Mama kommt!”. Am 10. Mai stehen “Unter Verdacht: Das Blut der Erde” (20.15 Uhr) und “Frau Böhm sagt nein” (22.25 Uhr) auf dem Programm, “Almuth und Rita” (20.15 Uhr) und “Operation Zucker” (22.25 Uhr) sind tags darauf programmiert. Am 13. Mai folgt “Mit fünfzig küssen Männer anders” (7 Uhr), am 14. Mai zeigt man “Senta Berger – Männer, wir kommen! Sendung zur Emanzipation der Frau aus dem Jahr 1970” (15.50 Uhr) und “Bella Ciao” (16.35 Uhr). Den Abschluss macht am 17. Mai (2.30 Uhr) “Probieren Sie’s mit einem Jüngeren”.

(apa/red)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen