Wiener Produktion der Sektkellerei Schlumberger wird ins Burgenland verlagert

Akt.:
Der Firmensitz der Sektkellerei Schlumberger in Wien
Der Firmensitz der Sektkellerei Schlumberger in Wien - © APA
Aus nach fast 170 Jahren in Wien: Das Traditionssekthaus Schlumberger wird seine Produktion in der Bundeshauptstadt ab Mitte 2019 Schritt für Schritt auflassen und nach Müllendorf ins Burgenland verlagern.

Die Sektkellerei hat dort ein 122.000 Quadratmeter großes Grundstück auf der Grünen Wiese erstanden, wo ab Mitte 2018 ein neues Werk gebaut wird. Die bis zu 30 Wiener Produktionsmitarbeiter müssen dann pendeln.

Schlumberger-Chef: “Sind in Wien an unsere Grenzen gestoßen”

“Wir sind in Wien an unsere Grenzen gestoßen – sowohl bei der Produktionskapazität als auch bei der Verkehrssituation. Das ist nicht wirtschaftlich”, sagte Schlumberger-Chef Eduard Kranebitter am Montag im APA-Gespräch. Die zweite Produktionsstätte in Bad Vöslau bleibt vorerst noch, soll aber mittelfristig ebenfalls ins Burgenland wandern, kündigte er an. Pläne, die Wiener Produktion mit jener in Bad Vöslau zusammenzulegen, scheiterten an der Größe und am Preis.

Inklusive Kaufpreis investiert Schlumberger im Burgenland mehr als 50 Mio. Euro. Die Kellerwelten sowie die Firmenzentrale samt rund 80 Mitarbeitern bleiben nach wie vor in Wien Heiligenstadt.

(apa/red)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen
Werbung