Wiener Polizei twittert unter #24h133

Akt.:
Ab sofort in twittern angesagt
Ab sofort in twittern angesagt - © APA (Archiv/Gindl)
Die Wiener Polizei informiert seit Samstagfrüh 24 Stunden lang auf Twitter über jeden ihrer Streifenwagen-Einsätze. Unter dem Hashtag “#24h133” auf dem Account der Landespolizeidirektion wird der Bevölkerung Einblick in die Polizeiarbeit gegeben. Verkehrskontrollen und -unfälle, Streitereien, Einbrüche, Falschparker und Nachtschwärmer dominierten den Vormittag.

“#24h133” beherrschte am Samstag auch den Twitter-Österreich-Trend. “Auf der Gürtelbrücke spazieren die letzten Nachtschwärmer nach Hause – Unsere Kolleginnen zeigen ihnen den nächsten Gehsteig”, twitterten die Beamten einen der ersten Einsätze. Wegen Nachwirkungen der Freitagnacht mussten die Beamten am Vormittag mehrfach ausrücken. “Immer noch #Partyhard in einer Wohnung in der #Leopoldstadt”, hieß es wenig später. Polizisten des Funkwagens Theodor3 drehten die Musik leiser.

Auch ein mutmaßlicher Einbrecher in Favoriten stellte sich schließlich als harmloser Suchender heraus. “‘Ich kann mein Schlüsselloch nicht finden…’ Geklärt! Der Mann wurde nach Hause gelotst. Es war wohl eine etwas längere Nacht. ;)”, konstatierten die Beamten.

Auch Gefahr von oben beschäftigte die Polizei. So warf erst ein Mann in Landstraße Gegenstände aus dem Fenster, etwas später folgte in Wieden ein Bürosessel, ehe der Nachbarbezirk an der Reihe war. “Schon wieder ein ‘Sessel-Schmeißer’. Diesmal in #Mariahilf. Was ist denn da los? #TagderfliegendenMöbelstücke?”, fragten die twitternden Polizisten.

Noch bis Sonntag 7.00 Uhr informiert die Polizei über ihre Einsätze. Mehrere Teams verfolgen im Schichtbetrieb in der Landesleitzentrale alle Einsätze und Notrufe mit. Bereits nach drei Stunden erfolgte am Samstag der erste Schichtwechsel. Um Schaulustige bei den Einsatzorten zu vermeiden, wird in den Tweets nur der betroffene Bezirk bekanntgegeben.

Vorbild für den 24-Stunden-Twitter-Marathon ist die Berliner Polizei. Diese hatte bereits im Jahr 2014 mit dem Hashtag #24hPolizei einen Tag lang alle ihre Einsätze auf Twitter dokumentiert.

Twitternde Polizisten liegen derzeit im Trend. In München berichteten die Beamten am Freitag unter dem Hashtag #Wiesnwache von ihrer Arbeit am Oktoberfest. Die wichtigsten Themen: Streithähne, Zechpreller und Bieropfer. “4 Spanier wollen trotz vorherigem Hausverbot weiter ihr ‘Despacito’ trällern … Jetzt tanzen sie halt mit uns auf die #Wiesnwache”, berichteten die Beamten. Im Laufe des Abends füllte sich die Wiesnwache – und mit ihr der Twitterkanal der Münchner Polizei. “Die Kundenzufriedenheit unserer Zellen spricht sich rum…”, schrieben die Beamten. Oder auch: “Aus der Reihe ‘Die Maß war bekannt, das Ziel nicht’. Wir übergeben Volltrunkenen an Rettungsdienst”. Den Usern besonders gefallen hat eine fast philosophische Frage der Beamten. “Wenn sich ein augenscheinlicher Hipster vor lauter Rausch vollgepinkelt hat, ist er dann ein Dripster?”, rätselten die Münchner Polizisten.

(APA)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen
Werbung