Wiener Omadienst: Bürgermeister Häupl sagt Subventionen für Fortbestand zu

1Kommentar
Das Büro von Bürgermeister Häupl ließ verlautbaren, das der Omadienst weiterhin Subventionen erhält
Das Büro von Bürgermeister Häupl ließ verlautbaren, das der Omadienst weiterhin Subventionen erhält - © APA
Der von der MA10 seit Jahren geförderte “Omadienst” des Katholischen Familienverbandes Wien musste bis vor kurzem um seinen Fortbestand bangen. Aus dem Büro von Bürgermeister Michael Häupl kam nun die Zusicherung für die weitere Subventionen.

Die Leih-Großmütter stellen dabei einen Lückenschluss in der Kinderbetreuung dar, der Dienst selbst wurde 1973 gegründete.

Wiener Omadienst erhält notwendige Subventionen

Rund 300 ältere Damen stehen zur Verfügung. Die Rathausopposition hatte Anfang der Woche das drohende Aus des Angebots kritisiert. Im Rathaus hatte es geheißen, dass Gespräche über die etwaige Fortzahlung noch laufen würden. Mit heutigem Tag scheint der “Omadienst” nun endgültig gerettet.

(APA/Red.)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


1Kommentar

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel