Wiener Neustadts stellvertretender Bürgermeister bedroht: Einweisung in Anstalt

Der Mann wurde in eine Anstalt für geistig abnorme Rechtsbrecher eingewiesen.
Der Mann wurde in eine Anstalt für geistig abnorme Rechtsbrecher eingewiesen. - © APA (Sujet)
Ein Mann musste sich am Dienstag vor dem Landesgericht Wiener Neustadt verantworten, weil er u.a. den Bürgermeister-Stellvertreter Michael Schnedlitz (FPÖ) bedroht und genötigt hatte. Über ihn wurde eine Einweisung in eine Anstalt für geistig abnorme Rechtsbrecher verfügt.

In dem Fall hatte auch das Landesamt Verfassungsschutz ermittelt. Die Unterbringung war von der Staatsanwaltschaft beantragt worden. Im Zusammenhang mit seiner psychiatrischen Erkrankung soll der Betroffene SMS- und Facebook-Nachrichten verfasst und sie an die Opfer – u.a. den FPÖ-Stadtpolitiker – übermittelt haben, hieß es seitens der Behörde.

“Gewalt- und Todesdrohungen” gegen Schnedlitz

Schnedlitz berichtete von “Gewalt- und Todesdrohungen” sowie Drohungen, dass sein Wohngebäude angezündet würde. Seine Lebensgefährtin habe sich daraufhin nicht mehr in der Lage gesehen, mit dem etwas über eineinhalb Jahre alten Sohn “bei mir in der gemeinsamen Wohnung zu übernachten”.

Er sei “wirklich froh, dass die Causa nun vorerst ein Ende hat”, schrieb der Bürgermeister-Stellvertreter. Seine Mitarbeiter würden ebenfalls aufatmen. Bis zur Festnahme des Betroffenen sei in seinem Büro im Rathaus “normaler Parteienverkehr nicht mehr möglich” gewesen. “Meine Mitarbeiter haben – für mich nachvollziehbar – nur mehr hinter verschlossenen Türen gearbeitet.”

(apa/Red)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen