Wiener nach Polizeieinsatz in Salzburg gestorben

Akt.:
1Kommentar
Ein Wiener, der bei einem Polizeieinsatz in Salzburg ohnmächtig wurde, starb im Krankenhaus.
Ein Wiener, der bei einem Polizeieinsatz in Salzburg ohnmächtig wurde, starb im Krankenhaus. - © APA/BARBARA GINDL
Am 7. August wurde ein 27 jähriger Mann bei einem Polizeieinsatz mit Pfefferspray in Salzburg bewusstlos. Er starb am Freitag, 11. August, im Krankenhaus. Die Staatsanwaltschaft Salzburg untersucht nun den Fall.

Der 27-jährige Wiener war am Montag, 7. August, kurz nach seiner Festnahme bewusstlos geworden, nachdem sich ein Polizist gegen einen Angriff des Wieners mit Pfefferspray gewehrt hat. Der Mann hatte in den frühen Morgenstunden offenbar nach einem Beziehungsstreit selbst die Polizei alarmiert und erklärt, er werde erpresst.

Gebürtiger Wiener ging auf Polizisten los

Als die Beamten zu der Wohnung im Stadtteil Gneis fuhren, stand seine Lebensgefährtin, eine 24-jährige Rumänin, vor dem Haus. Sie schilderte den Beamten, dass ihr Freund Drogen konsumiere, “voll durchdrehe”, ein Messer bei sich habe und sie bedroht habe. Deshalb sei sie aus der Wohnung geflüchtet. Als die Polizisten ins Haus gingen, ging der Mann laut Exekutive sofort mit Faustschlägen auf die Beamten los.

Unabhängige Kommission ermittelt

Er sei nach den Erste-Hilfe-Maßnahmen durch die Polizisten vom Roten Kreuz ins Krankenhaus gebracht worden, berichtete die Exekutive nach dem Vorfall in einer Aussendung. Wie die Landespolizeidirektion am Samstag mitteilte, untersuche die Staatsanwaltschaft Salzburg den Fall. Die Ermittlungen führe nun eine unabhängige Kommission des Landeskriminalamtes Vorarlberg weiter. Zur Wahrung der Objektivität werde der Sachverhalt von einer Kommission einer anderen Landespolizeidirektion untersucht, hieß es damals. Überprüft werde dabei auch, ob der Pfeffersprayeinsatz gerechtfertigt war und warum sich der 27-Jährige so aggressiv gegenüber den Polizisten verhalten habe. Die Polizei fand in der Wohnung, die einem Bekannten des gebürtigen Wieners gehört, mehrere Ampullen und Suchtmittel.

APA/Red.

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


1Kommentar

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel