Wiener Hundeführschein tritt in Kraft

Kampfhunde wie dieser Bull Terrier sind betroffen
Kampfhunde wie dieser Bull Terrier sind betroffen - © APA (Jäger)
Am Donnerstag tritt in Wien die Hundeführscheinpflicht in Kraft. Halter 13 gelisteter Kampfhunderassen müssen ab sofort eine Prüfung ablegen, um zu zeigen, dass sie im Umgang mit ihren Tieren geschult sind. Betroffen von der neuen Regelung sind unter anderem Besitzer von Rottweilern und Pitbullterriern. Für Wiener, die bereits einen Kampfhund besitzen, gilt eine Übergangsfrist bis 30. Juni 2011.

Jene, die sich ab jetzt einen gelisteten Hund anschaffen, müssen die Prüfung innerhalb von drei Monaten ablegen. Die Prüfung besteht aus einem theoretischen und einem praktischen Teil und kostet 25 Euro.

Wird ein Kampfhundehalter ohne Führschein erwischt, muss er mindestens 250 Euro Strafe zahlen. Die Einhaltung wird von der Polizei und dem Veterinäramt (MA 60) überprüft. Es sind auch Schwerpunktkontrollen geplant. Um sich für den Führschein anzumelden, müssen Halter und Hund persönlich beim Veterinäramt vorstellig werden. Der Prüfling muss mindestens 16 Jahre alt sein. Wien-Besucher, die nicht länger als einen Monat in der Bundeshauptstadt bleiben, brauchen keinen Hundeführschein. Sie müssen ihren Tieren lediglich einen Beißkorb anlegen.

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen