Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

"Wiener Hofburg" von Experten zum Ortsnamen des Jahres gekürt

"Ortsname des Jahres" 2016: Die Hofburg
"Ortsname des Jahres" 2016: Die Hofburg ©APA (Sujet)
Die Arbeitsgemeinschaft für Kartographische Ortsnamenkunde (AKO) an der Österreichischen Akademie der Wissenschaften (ÖAW), die sich aus Experten verschiedener Disziplinen zusammensetzt, hat die "Wiener Hofburg" zum Ortsnamen des Jahres 2016 gekürt.
Wichtigste Hofburg-Zimmer

Ausschlaggebend sei die fast ein Jahr lang dauernde Wahl des Bundespräsidenten gewesen, dessen Amtssitz sich in der Hofburg befindet, teilte die ÖAW mit.

Rennen um die Hofburg führte zu viel Aufmerksamkeit

Ihre Entscheidung begründete die Jury mit dem langen Rennen um die Hofburg, das die Debatte im vergangenen Jahr maßgeblich bestimmt und die innenpolitische Landschaft verändert habe. “Kaum ein anderer Ort in Österreich hat 2016 eine solch große und anhaltende öffentliche Aufmerksamkeit im Inland wie auch im Ausland erfahren.”

Ortsname des Jahres 2016: “Wiener Hofburg”

Die Arbeitsgemeinschaft kürte heuer zum zweiten Mal einen Ortsnamen des Jahres, im Vorjahr fiel die Wahl im Zusammenhang mit der Flüchtlingsthematik auf Spielfeld. Man wolle damit die Bedeutung geografischer Bezeichnungen stärker in das öffentliche Bewusstsein rücken. “Denn Ortsnamen markieren nicht nur geografische Objekte und dienen der Orientierung, sie sind auch mächtige Symbole und bringen Werteinstellungen und politische Strömungen zum Ausdruck”, so AKO-Vorsitzender Peter Jordan am Freitag in einer Aussendung der ÖAW.

(apa/red)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wien - 1. Bezirk
  • "Wiener Hofburg" von Experten zum Ortsnamen des Jahres gekürt
  • Kommentare
    Kommentar melden
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen